Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

01. April 2020 | Pressemitteilungen

Zeitungen und ihre digitalen Angebote können nicht kostenlos sein

Mit dem Auftauchen des Corona-Virus intensiviert sich einmal mehr die Diskussion innerhalb der Branche, welche redaktionellen Inhalte kostenlos verfügbar sein sollten. Die Fachzeitschrift „Horizont“ hat das Thema heute aufgegriffen. Der BDZV erklärt dazu: Zeitungen zählen auch in Krisenzeiten nicht ohne Grund zur kritischen Infrastruktur. Tagesaktuell informieren sie die Menschen, geben ihnen Halt und Orientierung und begleiten sie durch den Tag. Zeitungen - ob gedruckt oder digital - sind damit ein unentbehrliches „Grundnahrungsmittel“. Was für Brot und Butter gilt, kann auch unabhängiger Journalismus mit verantwortlicher Absenderschaft für sich in Anspruch nehmen: Die Herstellung kostet Geld. Besonders dann, wenn die Qualität stimmen soll. Deswegen können Zeitungen und deren digitale Angebote nicht kostenlos sein. Wer etwas anderes behauptet, ignoriert, das professioneller Journalismus auf einem eigenständigen Geschäftsmodell beruht und dass er sich durch den Verkaufspreis am Kiosk, das Leser-Abonnement sowie durch Werbeanzeigen refinanziert. Weil die Werbemärkte in der Corona-Krise kollabieren, sind Abo- und Einzelverkauf die derzeitige Haupteinnahmequelle der Verlage. Dies darf nicht durch eine Wiederbelebung der Kostenlos-Kultur gefährdet werden.

Ort: Berlin

zurück