Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

14. April 2020 | Namen und Nachrichten

„taz – die tageszeitung“: Ulrike Winkelmann und Barbara Junge werden neue Chefredakteurinnen

Ulrike Winkelmann (Foto: Joern Neumann).Ulrike Winkelmann (Foto: Joern Neumann).Die „taz – die tageszeitung“ (Berlin) wird demnächst redaktionell von einer weiblichen Doppelspitze geführt. Der Vorstand der taz-Genossenschaft hat Ulrike Winkelmann und Barbara Junge zu neuen Chefredakteurinnen berufen. Dies teilte der Verlag mit. Winkelmann, die vom Deutschlandfunk zur „taz“ wechselt, wird am 1. August ihre neue Aufgabe übernehmen. Junge, seit 2016 stellvertretende „taz“-Chefredakteurin, tritt ihre neue Position unmittelbar nach dem Ausscheiden des bisherigen Chefredakteurs Georg Löwisch am 1. Mai an. Katrin Gottschalk bleibt stellvertretende Chefredakteurin und wird in diesem Rahmen Leiterin der digitalen Produktentwicklung.

Winkelmann ist ein „taz“-Eigengewächs. Nach dem Volontariat bei der Hamburger Redaktion arbeitete sie im Berliner Mutterhaus unter anderem als Chefin vom Dienst, Redakteurin für Sozialpolitik und Parlamentskorrespondentin. Nach einem einjährigen Intermezzo als Leiterin des Politikressorts bei der Wochenzeitung „Der Freitag“ (Berlin) kehrte sie 2011 das erste Mal zur „taz“ zurück und übernahm die Leitung des Inlandsressorts. 2014 wechselte sie als Politik-Redakteurin zum Deutschlandfunk, für den sie aktuell arbeitet.

Junge arbeitete zunächst als Redakteurin und schließlich als Ressortleiterin der Berlin-Redaktion der „taz“. 2001 wechselte sie zum Berliner „Tagesspiegel“, für den sie zuletzt als Washington-Korrespondentin tätig war. 2016 kam sie als stellvertretende Chefredakteurin zur „taz“ zurück.

zurück