Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

18. März 2020 | Namen und Nachrichten

„Süddeutsche Zeitung“: Judith Wittwer soll Chefredakteurin werden

Wittwer__Judith.jpgJudith Wittwer soll nach einer Entscheidung der Herausgeber der „Süddeutschen Zeitung“ (München) zur neuen Chefredakteurin berufen werden und die Redaktion künftig gemeinsam mit Wolfgang Krach führen. Dies teilte das Medienhaus SWMH, zu dem die „Süddeutsche Zeitung“ gehört, mit. Wittwer ist derzeit Chefredakteurin des „Tages-Anzeigers“ in Zürich. Krach ist seit 2007 Mitglied der „SZ“-Chefredaktion und führt die Redaktion seit 2015 gemeinsam mit Kurt Kister. Kister scheidet auf eigenen Wunsch nach 15 Jahren in der Chefredaktion, davon zehn als Chefredakteur, aus dieser Funktion aus. Er werde der Redaktion weiterhin als Autor angehören. Die neue Chefredaktion soll vollständig integriert arbeiten und sich nicht mehr in getrennte Zuständigkeiten für Print und Online aufteilen, heißt es in der Mitteilung weiter.

Neu in die Chefredaktion haben die Herausgeber zudem Dr. Alexandra Föderl-Schmid und Ulrich Schäfer berufen, beide sollen stellvertretende Chefredakteure werden. Föderl-Schmid ist derzeit „SZ“-Korrespondentin für Israel und die Palästinenser-Gebiete mit Sitz in Tel Aviv; zuvor war sie Chefredakteurin des „Standard“ in Wien. Schäfer ist momentan einer der Nachrichtenchefs der „SZ“; zuvor war er Leiter des Ressorts Wirtschaft sowie des Ressorts München, Region und Bayern.

Die neue Chefredaktion soll ihre Aufgabe im Sommer übernehmen. Die Berufungen stehen unter dem Vorbehalt, dass ihnen das Gremium der Leitenden Redakteurinnen und Redakteure der „SZ“ zustimmt, wie es das Redaktionsstatut der „SZ“ vorsieht.

zurück