Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

24. April 2020 | Namen und Nachrichten

E-Paper: Auflage wächst um 14 Prozent

csm_ePaper_auf_Tablet_Zeitungsleserin_10e2d54e4f.jpgIm ersten Quartal 2020 hat die E-Paper-Auflage der deutschen Zeitungen um 14,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal zugelegt. Pro Erscheinungstag wurden 1.811.971 Exemplare des digitalen Zeitungsabbilds verkauft. Mehr als jede zehnte verkaufte Zeitung ist damit eine digitale Ausgabe. Das zeigt die Auflagenstatistik der ZMG auf Basis der aktuellen IVW-Erhebung für das erste Quartal 2020.

Zumeist werden die E-Papers im regelmäßigen Abonnement bezogen. Mit einer abonnierten Auflage von 990.526 Exemplaren legen die Abonnements um 17,1 Prozent zu.

Das größte Stück vom E-Paper-Kuchen entfällt auf die lokalen und regionalen Abonnementzeitungen. Sie verkaufen täglich mehr als eine Million digitale Zeitungen (1.079.826 Exemplare). Die überregionalen Titel kommen auf täglich 242.229 Verkäufe, die Kaufzeitungen auf 75.506. Besonders stark ist das Wachstum bei den Sonntagszeitungen: Mit wöchentlich 237.237 digitalen Exemplaren verkaufen sie 24,7 Prozent mehr E-Paper als im Vorjahresquartal (Wochenzeitungen: 177.173 Exemplare bzw. +24,8 Prozent).

Im ersten Quartal 2020 meldeten insgesamt 200 Zeitungen ihre E-Paper-Auflagen an die IVW (2019: 197).

Download Charts zur E-Paper-Auflage der deutschen Zeitungen im 1. Quartal 2020.

zurück