Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

18. August 2020 | Namen und Nachrichten

dpa: Neue Mitglieder im Aufsichtsrat

643px-Logo_DPA_neu.svg.pngDie 71. Gesellschafterversammlung der Deutschen Presse-Agentur (dpa) hat in Hamburg David Brandstätter, „Main-Post“ (Würzburg), Dr. Stephan Kolschen, Brune-Mettcker Druck- und Verlags-GmbH / „Wilhelmshavener Zeitung“, und Daniel Schöningh, Münchener Zeitungs-Verlag, für weitere drei Jahre in den dpa-Aufsichtsrat gewählt. Wie das Unternehmen am 18. August mitteilte, wurden die bisher kooptierten Mitglieder Gerda Meuer, Deutsche Welle (Berlin), und Johannes Werle, Rheinische Post Mediengruppe (Düsseldorf) ebenfalls in das Gremium gewählt. David Brandstätter ist weiterhin dessen Vorsitzender.
Hans-Dieter Hillmoth, Radio/Tele FFH (Bad Vilbel), dessen Mandat ausläuft, wird weiter als kooptiertes Mitglied im Aufsichtsrat tätig sein. Dr. Torsten Rossmann, „WeltN24“ (Berlin), hat sein Mandat niedergelegt. Als neues kooptiertes Mitglied konnte Christian Nienhaus, Axel Springer (Berlin), gewonnen werden. Ebenfalls in den dpa-Aufsichtsrat kooptiert wurde Herbert Dachs, „Stuttgarter Zeitung“.

Zudem gehören als stellvertretende Vorsitzende zum Vorstand des dpa-Aufsichtsrates: Dr. Laurent Fischer, Nordbayerischer Kurier Zeitungsverlag (Bayreuth), BDZV-Vizepräsident Valdo Lehari jr., Reutlinger General-Anzeiger Verlags-Gmbh & Co. KG,  und Gerda Meuer als Schriftführerin.

Auf der Gesellschafterversammlung veröffentlichte das Unternehmen seine Zahlen für das Geschäftsjahr 2019: Der Umsatz der dpa und ihrer Tochterunternehmen beträgt 142,5 Millionen Euro. Im Vorjahr lag er noch bei 139,8 Millionen Euro. Das Geschäftsjahr konnte mit einem Gewinn von 1,3 Millionen Euro abgeschlossen werden (2018: 1,5 Millionen Euro).

 

zurück