Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Der BDZV im Überblick

Das Haus der Presse in Berlin.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) vertritt seit seiner Gründung 1954 in Bonn als Spitzenorganisation die Interessen der Zeitungsverlage in Deutschland. Mit ihren Print- und Digitalausgaben sowie über die Websites erreichen die Zeitungen in Deutschland täglich mehr als 50 Millionen Menschen. Damit ist Deutschland der größte Zeitungsmarkt Europas und der fünftgrößte der Welt. Die Zeitungsbranche ist außerdem mit Abstand der größte Arbeitgeber für Journalismus in Deutschland.

Über seine elf Landesverbände gehören dem BDZV 279 Tageszeitungen mit einer Gesamtauflage von 13,9 Millionen verkauften Exemplaren sowie 13 Wochenzeitungen mit knapp einer Million verkauften Exemplaren an.

Der Bundesverband, der seinen Sitz in Berlin hat, entstand vor 61 Jahren durch den Zusammenschluss des Gesamtverbands der Deutschen Zeitungsverleger (der Organisation der Lizenzträger) und des Vereins Deutscher Zeitungsverleger, der die 1933 unterbrochene Tradition der 1894 gegründeten ersten großen Verlegerorganisation fortsetzte.

Die Aufgaben, die die Gründer dem BDZV aufgetragen und in der Satzung niedergelegt haben, basieren auf den Erfahrungen, Bestrebungen und Zielen seiner Vorläuferorganisationen. Der BDZV bezweckt die Wahrung und Vertretung der gemeinsamen ideellen und wirtschaftlichen Interessen der Verlage. Zu seinen Aufgaben gehören insbesondere:


• Die Wahrung der Unabhängigkeit der deutschen Zeitungen.
• Die Wahrung und Förderung des Ansehens der Zeitungsverlage in der Öffentlichkeit und deren Vertretung gegenüber Bundesregierung, Bundestag, Behörden und Organisationen.
• Die Wahrung der publizistischen Aufgabe der deutschen Zeitungsverleger.
• Die Förderung der Ausbildung des Nachwuchses in den Zeitungsverlagen.
• Die Führung von Verhandlungen in sozialrechtlichen Angelegenheiten und der Abschluss von Tarifverträgen.

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger hat die Rechtsform eines eingetragenen Vereins (e.V.), Organe sind das Präsidium, das Erweiterte Präsidium und die Delegiertenversammlung. Das Präsidium repräsentiert den Bundesverband in der Öffentlichkeit und führt den Verband.

Das Erweiterte Präsidium besteht aus dem Präsidenten, seinen Stellvertretern und den jeweiligen Vorsitzenden der Mitgliedsverbände. Es unterstützt den Präsidenten in seiner Tätigkeit für den Bundesverband und achtet auf die Durchführung der Beschlüsse der Delegiertenversammlung. Präsident des BDZV ist seit dem Jahr 2000 Helmut Heinen, Herausgeber der „Kölnischen Rundschau“, Mitgesellschafter der Berliner Verlag GmbH und Geschäftsführer der Heinen-Verlag GmbH. Als Vizepräsidenten gehören dem Präsidium an: Christoph Barnstorf-Laumanns (seit 2012), Geschäftsführer, Herausgeber und Verleger von „Der Patriot“, Lippstadt; Jan Bayer (seit 2012), Vorstand BILD- und WELT-Gruppe, Axel Springer SE, Berlin; Dr. Richard Rebmann (seit 1998), Geschäftsführer der Südwestdeutschen Medien Holding GmbH, Stuttgart. Ehrenmitglieder des Präsidiums sind: Prof. Alfred Neven DuMont (Präsident 1980 bis 1984), Rolf Terheyden (Präsident 1984 bis 1992), Wilhelm Sandmann (Präsident 1992 bis 2000) und Eberhard Ebner (Stellvertretender Präsident 1980 bis 1996).

(Stand 8/2015)

Die Tochtergesellschaften

Akademie Berufliche Bildung der deutschen Zeitungsverlage

Die Akademie Berufliche Bildung der deutschen Zeitungsverlage e. V. (ABZV) ist das Bildungswerk der deutschen Zeitungen. Die 1989 gegründete Akademie unterstützt die Bildungsaktivitäten der Landesverbände und veranstaltet Volontärkurse und Weiterbildungen. Seit 2011 hat die ABZV eine Reihe von Serviceleistungen für Journalisten entwickelt: das Portal Storytelling, ein Online-Training rund um die Textdramaturgie; das Portal Universalcode widmet sich dem crossmedialen Handwerk; mit dem Datawrapper stellt die ABZV eine Visualisierungssoftware für Datenjournalisten zur Verfügung; der Videoreporter sendet Bewegte Bilder vom journalistischen Alltag im Wandel. Außerdem agiert die ABZV als bildungspolitische Interessenvertretung der Zeitungen.

Weitere Infos erhalten Sie direkt bei der ABZV.

ZV Akademie

Mit einer Vielzahl an Fachkonferenzen, Workshops, Seminaren und einem umfassenden Buchprogramm ist die ZV Akademie DAS Leistungszentrum der Zeitungsverlage in Sachen Ausbildung, Weiterbildung, Training. Mehr als 1.000 Mitarbeiter aus allen Verlagsbereichen - vom Azubi bis zum Topentscheider - besuchen jährlich die Veranstaltungen der ZV. Damit ist die Akademie das ideale Netzwerk für Know-how-Transfer und Austausch. Hier trifft sich die Branche. Eines der Highlights: Der Multimediakongress Zeitung Online, der seit 2012 unter dem Namen Zeitung Digital firmiert.

Mehr unter www.zvakademie.de.

Zeitungs Marketing Gesellschaft

Am 1. Juli 1997 wurde die Zeitungs Marketing Gesellschaft (ZMG) mit Sitz in Frankfurt gegründet, in der die Marketingaktivitäten der Zeitungen in Deutschland gebündelt werden. Die bislang durch die Regionalpresse und deren Tochtergesellschaft gzm (Gesellschaft für Zeitungsmarketing) und dem BDZV geleisteten Marketingaktivitäten wurden in der neuen BDZV-Tochter ZMG zusammengefaßt, um Synergieeffekte auszunutzen und an Schlagkraft zu gewinnen. Seit ihrer Gründung ist die ZMG für das Anzeigenmarketing zuständig.

Details unter www.zmg.de.

jule GmbH

Im Jahr 2015 geht die jule GmbH in das fünfte Geschäftsjahr und engagiert sich weiterhin für die Aktivitäten im Jugendbereich der Verlage.  Die Gesellschaft finanziert sich ausschließlich über die Beiträge der teilnehmenden Verlage. Ziel der von BDZV und TBM Marketing GmbH gegründeten Initiative ist es, die Mitgliedsverlage mit Informationen rund um das Zukunftsthema junge Leser zu versorgen und die Verlage miteinander zu vernetzen. Erfolgreiche Projekte sollen möglichst kopiert und adaptiert sowie der Austausch zwischen den Häusern gefördert werden. Aktuelle Informationen finden Sie hier: www.junge-leser.org

dpa-Timeline

Verbands- und Mediengeschichte in Texten und Bildern

BDZV im Haus der Presse

Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e.V.
Markgrafenstraße 15
D-10969 Berlin

Telefonzentrale: 030/726298-0