Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Tarifverhandlungen 2020

Aktuelle Informationen zu den Tarifverhandlungen finden Sie auf dieser Seite sowie über Twitter @bdzvpresse.

10. Februar 2014 |

Tarifupdate 10. Februar 2014

Nachfolgend finden Sie das Tarifupdate vom 10. Februar 2014 mit den Ergebnissen der 7. Verhandlungsrunde sowie den Reaktionen der Gewerkschaften.

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit senden wir Ihnen das heutige Tarif-Update im Anschluss an die siebente Verhandlungsrunde:

 

Siebente Verhandlungsrunde, 5. Februar

  • BDZV legt ausformuliertes Tarifwerk vor: Der BDZV hatte für die jüngste Verhandlungsrunde am vergangenen Mittwoch einen Tarif-Entwurf vorbereitet, der die Angebote und Forderungen der Verleger zusammenfasst und Hinweise von DJV und ver.di aus den zurückliegenden Verhandlungsrunden aufgreift. Dazu wurden Mantel-, Gehalts- Volontärs- und Altersversorgungstarifvertrag überarbeitet. Zu den Neuerungen in diesem Tarifwerk Zukunft zählen die Überarbeitung der Tarifgruppen und der Berufsjahresstaffeln, die Einführung einer neuen Tarifgruppe 2a für Redakteure ohne journalistische Ausbildung, die Berücksichtigung von Besitzständen, neue Konditionen für Berufseinsteiger mit der Absenkung der Einmalzahlungen, die Berücksichtigung regionaler Kaufkraftunterschiede und die Einbeziehung von Online-Redakteuren für tarifgebundene Zeitungsverlage. Dies sollte eine effektive Arbeitsgrundlage für die anstehende Verhandlungsrunde werden. Ferner hatten die Zeitungsverleger in der sechsten Verhandlungsrunde eine Einmalzahlung für das Jahr 2014 und eine lineare Erhöhung der Gehälter für das Jahr 2015 angeboten.

  • Gewerkschaften mit Gegenentwurf für GTV: Die Gewerkschaften DJV und dju in ver.di präsentierten ihrerseits einen rudimentären und in Teilen rechtswidrigen Vorschlag zur Neugestaltung des Gehaltstarifvertrags, konzentrierten sich aber weniger auf die Findung eines abschlussfähigen Kompromisses, sondern ergingen sich in heftiger Kritik an der BDZV-Arbeitsvorlage.

  • Fortsetzung am 8. März: Die beiden Entwürfe wurden umfassend erläutert und beraten. Die Gespräche werden in der achten Tarifrunde am Samstag, den 8. März 2014, in Hamburg fortgesetzt.

Reaktionen und Berichterstattung

  • Gewerkschaften üben scharfe Kritik: Beide Gewerkschaften werteten die letzte Verhandlungsrunde in Pressemitteilungen aus – der DJV hat zudem eine Tarif-Info veröffentlicht. Mit Begriffen wie „Liste der Grausamkeiten“ oder „tarifpolitisches Mittelalter“ (DJV) sowie „Kampfansage“ und „Realitätsverweigerung“ (dju) üben beide Gewerkschaften sehr scharfe Kritik. Im Fokus steht dabei insbesondere die Kürzung von Urlaubstagen und Sonderzahlungen.

  • Wieder stärkere Aktivitäten in sozialen Netzwerken: Nach einer gut einmonatigen Ruhephase sind die Diskussionen auf Twitter und Facebook wieder etwas intensiver geführt worden.

  • Knappe Medienberichterstattung: Eine Reihe von Medientiteln hat knapp und in überwiegend neutraler Tonalität über die siebente Verhandlungsrunde berichtet.

 

Kontakt:

Dr. Sonja Boss, E-Mail boss(at)bdzv.de
Anja Pasquay, E-Mail pasquay(at)bdzv.de

zurück