Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

11. November 1997 | Pressemitteilungen

Wegfall der "610-Mark-Jobs" wäre existenzgefährdend

Bonn, 11. November 1997

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) hat heute bei einer gemeinsamen Pressekonferenz von Wirtschaftsverbänden in Bonn gefordert, die geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse ("610-Mark-Jobs") nicht anzutasten. Den von politischer Seite erhobenen Vorwurf, die geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse würden zum Mißbrauch des Sozialversicherungssystems eingesetzt und gefährdeten die Wettbewerbsneutralität, weisen die Zeitungsverleger für ihre Branche zurück.

Daß die Zeitungszusteller innerhalb der Arbeitszeit- und Verdienstgrenzen, die für die sogenannten 610-Mark-Tätigkeiten gelten, arbeiteten, läge in der Besonderheit ihrer Tätigkeit begründet - nämlich Tag für Tag frühmorgens in einem kurzen Zeitraum fast 50 Millionen Leser in Deutschland mit der druckfrischen Zeitung zu bedienen, erklärte der Hauptgeschäftsführer des BDZV, Volker Schulze. Für eine solche Tätigkeit könnten weder Halbtags- geschweige denn Ganztagsstellen geschaffen werden. Der weitaus größte Teil der Zusteller führe die Tätigkeit als Nebenjob aus. Schüler, Studenten, Hausfrauen, Rentner und Nebenbeschäftigte verschafften sich mit der Zustellung einen Kleinverdienst. Diese Personengruppen hätten kein Interesse an einer Einbeziehung in die Sozialversicherung.

Die Zeitungsverleger hoben hervor, daß die 20prozentige Lohnsteuer bei den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen von den Verlagen gezahlt werde. Wären künftig Sozialversicherungsbeiträge zu leisten, würden über 40 Prozent Lohnnebenkosten hinzukommen. Entweder müßte dann der Kleinverdienst der Zusteller geschmälert werden oder der einzelne Verlag hätte den vollen Sozialversicherungsbeitrag zu leisten. Derartige Mehrkosten wären vor allem für kleinere und mittlere Verlage existenzgefährdend.

zurück