Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

27. September 2002 | Pressemitteilungen

Tarifverhandlungen: Verlage können keine weiteren Kostenbelastungen verkraften

Frankfurt, 27. September 2002

Ohne Einigung endete heute die zweite Verhandlungsrunde über einen neuen Gehaltstarifvertrag für Redakteure an Tageszeitungen in Frankfurt/Main zwischen Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) sowie Deutscher Journalisten-Verband und verdi. Die Velegerseite machte deutlich, dass die Tarifabschlüsse für die Beschäftigten in der Druckindustrie und für die Verlagsangestellten auf keinen Fall übernommen werden könnten. Die Verlage könnten keine weiteren Kostenbelastungen verkraften, erklärte der Verhandlungsführer des BDZV, Werner Hundhausen. Es sei nicht absehbar, ob und wann sich die wirtschaftliche Lage bessere. Hundhausen bekräftigte, dass die Verlegerseite trotz dieser Umstände keine Nullrunde. anstrebe. Notwendig sei es jedoch, das gesamte Tarifwerk (Gehaltstarifvertrag und Manteltarifvertrag) auf den Prüfstand zu stellen. Wenn die Gewerkschaften dies nicht respektierten, setzten sie leichtfertig Arbeitsplätze aufs Spiel.

 

Die nächste Verhandlungsrunde findet im Oktober statt.

zurück