Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

15. Juli 2005 | Namen und Nachrichten

Zeitungen locken Tausende Jugendliche zu „Berlin 05“

Knapp 12.000 Jugendliche diskutierten, arbeiteten und feierten vom 10. bis 12. Juni bei „Berlin 05“, dem „Festival für junge Politik“. Viele Verlage unterstützten die Veranstaltung: Im Rahmen eines Zeitungsprojekts, das bereits im April startete, lockten sie mehrere Tausend junge Zeitungsleser nach Berlin in die Wuhlheide. Das Festival war der Höhepunkt von „Projekt P – misch dich ein“, einer Initiative, die Jugendliche für politisches Engagement begeistern soll und vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) und dem Deutschen Jugendring (DBJR) getragen wird. Insgesamt 27 Verlage beteiligten sich an dem Zeitungsprojekt. Mehrere Tausend Jugendliche meldeten sich bei ihnen für das Festival an, um mit vergünstigter Bahnfahrkarte und ermäßigtem Eintritt an „Berlin 05“ teilzunehmen. Manche Zeitungen, wie die „Elmshorner Nachrichten“ oder die „Schwäbische Post“, schickten ihre Redaktionen gleich mit und rundeten die Berichterstattung über „Berlin 05“ vor Ort ab. Die Jugendlichen erhielten außerdem sechs Wochen lang gratis die Zeitung ihrer Region und informierten sich so vorab über Politisches und seine Hintergründe. Die „Kieler Nachrichten“, das „Main-Echo“ oder die „Niederelbe-Zeitung“ veröffentlichten wie viele andere Verlage zusätzlich eine tägliche Sonderrubrik, die anhand von Themen wie „Europäische Union“, „UNO“ oder auch „Konsum“ erklärte, wie Politik funktioniert, und Projekte vorstellte, in denen junge Menschen am politischen Geschehen teilhaben – vom Schülersprecher bis zum Kapitän der Fußballmannschaft, der sich für sein Team einsetzt. Viele Redaktionen, so Alexandra Hesse, die das Projekt für die beauftragte Agentur Raufeld Medien betreute, seien sehr engagiert gewesen und hätten das Festival mit Berichten und Anzeigen im Vorfeld in ihrer Region bekannt gemacht. Auch im Nachhinein hätten viele den Kontakt mit ihren jugendlichen Teilnehmern gesucht.

zurück