Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

19. September 1997 | Namen und Nachrichten

Zeitung und Schule

Der "Reutlinger General-Anzeiger" bietet in diesem Herbst zum dritten Mal das Leseförderungsprojekt "Zeitung macht Schule" an. Sechs Wochen lang erhalten 30 Klassen aller Schularten die Möglichkeit, selbst Zeitung zu machen. Wie der "Reutlinger General-Anzeiger" mitteilt, hätten die täglich veröffentlichten Schülerbeiträge bei den vorangegangenen beiden Leseförderungsmaßnahmen jeweils rund 40 Sonderseiten gefüllt, die bei den Lesern auf breites Interesse gestoßen seien. Während des Leseförderungsprojekts organisiert die Zeitung unter anderem Interviews mit prominenten Persönlichkeiten; so hatte beispielsweise Bundeskanzler Helmut Kohl die Schüler einer 9. Realschulklasse aus Reutlingen in seinem Bonner Arbeitszimmer empfangen.

Kontakt:

Reutlinger General-Anzeiger,
Bettina Jehne,
Roland Hauser,
Postfach 16 42,
72706 Reutlingen,
Tel.: 07121/302333,
Fax: 07121/302677.

Teilnehmerrekord meldet das Projekt "Zeitung in der Schule" aus Berlin: 249 Klassen mit 78 Schülern aus weiterführenden Schulen und 64 Klassen mit 1.622 Schülern aus der Grundschule werden im Herbst 1997 mit der "Berliner Zeitung" im Unterricht arbeiten und für die "Berliner Zeitung" recherchieren und schreiben. Dies "bislang mit Abstand umfangreichste Einzelprojekt" wird vom IZOP-Institut betreut. Die Ergebnisse der ersten Leseförderungsmaßnahme der "Berliner Zeitung" vom Frühjahr 1997 wurden vor kurzem in einem Sonderdruck veröffentlicht.

Der "Nordkurier" in Neubrandenburg veranstaltet seit dem 15. September 1997 das Projekt "Zeitung und Schule". 32 Schulklassen mit rund 650 Schülerinnen und Schülern beteiligen sich an der von Promedia betreuten Leseförderungsmaßnahme. Während des sechswöchigen Projekts möchte der "Nordkurier" laufend Schülerbeiträge veröffentlichen; zum Abschluß ist eine Sonderbeilage geplant. Auf dem Programm für die jugendlichen Teilnehmer steht nicht nur die Behandlung der Zeitung im Unterricht, sondern auch ein breites Angebot an Betriebsbesichtigungen sowie Bildungs- und Kulturveranstaltungen.

Der Bonner "General-Anzeiger" hat am 27. August 1997 gemeinsam mit der Buchhandlung Bouvier das Leseförderungsprojekt "Klasse! Schüler lesen Zeitung" gestartet. An der langfristigen Maßnahme nehmen zunächst 60 Klassen von weiterführenden Schulen in Bonn teil; ab Jahresbeginn 1998 sind auch die weiterführenden Schulen im übrigen Verbreitungsgebiet der Zeitung zur Teilnahme eingeladen. Im Rahmen des Projekts soll nicht nur Zeitung gelesen, sondern auch Zeitung gemacht werden. Ziel ist es, die jungen Leute mit Aufbau, Inhalt und Nutzen einer Zeitung noch stärker vertraut zu machen und ihnen Einblicke in die Arbeitsweise von Journalisten zu ermöglichen.

Kontakt:

General-Anzeiger,
Dialog-Redaktion,
Telefon: 0228/6688457.

zurück