Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

15. November 2016 | Namen und Nachrichten

Writers-in-Prison-Day: Solidarität mit „Cumhuriyet"

Aus Solidarität mit der regierungskritischen Zeitung „Cumhuriyet" haben gut 30 deutsche Zeitungen am 15. November einen Text der türkischen Kollegen veröffentlicht. „Wir beobachten seit Monaten, wie sehr die Pressefreiheit in der Türkei unter Druck gerät und dass Kolleginnen und Kollegen festgenommen werden", sagte Bascha Mika, Chefredakteurin der „Frankfurter Rundschau", auf deren Initiative die Solidaritätsaktion zurückgeht, gegenüber der dpa. „Wir leben in Deutschland in relativer Sicherheit, das heißt aber nicht, dass wir uns zurücklehnen dürfen."

LogoCumhyriet.JPGZum „Writers-in-Prison-Day" wollten deutsche Tageszeitungen und Online-Medien daher ein Zeichen setzen, um gegen die Verfolgung der Journalisten in der Türkei zu protestieren. In ihrem Text beschreiben die türkischen Journalisten ihre Erfahrungen mit der Arbeit unter erschwerten Bedingungen, nachdem mehrere Redakteure festgenommen worden waren: „Wir Mitarbeiter versuchen, ruhig und gelassen zu bleiben. Es gilt eine Zeitung herauszubringen. Wir haben keine Alternative, als unserem Beruf nachzugehen."

Die Festnahmen seien nicht überraschend gekommen. „Wie alle Oppositionellen wollte man die 'Cumhuriyet' zum Schweigen bringen. Dabei machte die 'Cumhuriyet' keine Opposition, sondern nur Nachrichten. Aber das politische Klima ist im Regime des Ausnahmezustands rauer geworden." Der „Cumhuriyet"-Text endet mit einem Zitat von Chefredakteur Sabuncu: „Wir werden uns nur unserem Volk und unseren Lesern beugen!" Sabuncus Vorgänger als Chefredakteur ist Can Dündar, der inzwischen in Deutschland im Exil lebt.

Text zum Download

Der Text ist u.a. in folgenden Medien erschienen: Aachener Nachrichten, Aachener Zeitung, Allgemeine Zeitung, Badische Zeitung, Bergedorfer Zeitung, Berliner Morgenpost, Braunschweiger Zeitung, Darmstädter Echo, Die Welt, F.A.Z.net, Frankfurter Neue Presse, Frankfurter Rundschau, Gießener Anzeiger, Hamburger Abendblatt, Handelsblatt, Hannoversche Allgemeine, Kölner Stadtanzeiger, Leipziger Volkszeitung, Lübecker Nachrichten, Märkische Allgemeine, Mitteldeutsche Zeitung, NRZ, Ostsee-Zeitung, Ostthüringer Zeitung, Spiegel Online, Stuttgarter Zeitung, taz, Thüringer Allgemeine, Thüringische Landeszeitung, WAZ, Weser-Kurier, Westfalenpost, Westfälische Rundschau, Wiesbadener Kurier, Wiesbadener Tageblatt, Zeit Online

Quelle: dpa/BDZV

zurück