Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25. August 1998 | Namen und Nachrichten

Wirtschaftsrat der CDU zu 620-Mark-Jobs

Der Wirtschaftsrat der CDU hat davor gewarnt, die versicherungsfreien 620-Mark-Jobs zurückzudrängen. Wie die "Wirtschaftswoche" berichtet, rechnen die christdemokratischen Unternehmer und Manager in einem bislang unveröffentlichten Papier vor, daß "vor allem kleine und mittlere Unternehmen auf die geringfügig Beschäftigten angewiesen sind". Wer die 620-Mark-Jobs der Sozialversicherungspflicht unterwerfen wolle, riskiere, daß ein großer Teil der Stellen gestrichen werde, so der Wirtschaftsrat. Denn die Jobs rechneten sich schlicht nicht mehr für die Unternehmen: Ein Arbeitnehmereinkommen von netto 620 Mark würde den Arbeitgeber über 950 Mark kosten. Nachteile hätten aber auch die Arbeitnehmer, wenn sie plötzlich Sozialversicherungsbeiträge zahlen müßten: 99 Prozent der geringfügig Beschäftigten seien ohnehin als Familienversicherte kranken- und pflegeversichert, heißt es in dem Papier. Für die Altersvorsorge brächten die zusätzlichen Abgaben gleichwohl wenig: Lediglich 70 Mark monatliche Rente würde jemand kassieren, der zehn Jahre lang einen 620-Mark-Job gehabt hätte.

zurück