Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

23. Oktober 2002 | Ausland

Weißrussischer Journalistin droht Auslieferung

Die Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen (RoG) ist besorgt wegen der vorläufigen Festnahme der weißrussischen Journalistin Natallia Sudliankova und ihrer möglichen Auslieferung an ihr Heimatland. Wie RoG mitteilt, wurde Sudliankova am 7. Oktober am deutsch-tschechischen Grenzübergang bei einer Ausweiskontrolle festgenommen, weil laut Behördenangaben nach ihr über Interpol gefahndet werde. Die Journalistin arbeitet für Radio Free Europe und ist seit 1999 als Flüchtling in der Tschechischen Republik anerkannt. Wie RoG weiter mitteilt, wurde offiziell für die Inhaftierung als Grund ein Festnahmeersuchen der Staatsanwaltschaft in Weißrussland wegen angeblicher Wirtschaftsdelikte angegeben. Die Menschenrechtsorganisation weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass Natallia Sudliankova als erklärte Kritikerin der weißrussischen Regierung und ihres Präsidenten Alexander Lukaschenko gelte. Der tschechische Innenminister habe bereits im Januar 2002 eine Auslieferung der Journalistin mit einer ausführlichen Begründung abgelehnt. In einem Brief an den zuständigen Oberstaatsanwalt hat RoG gefordert, Natallia Sudliankova unverzüglich freizulassen. Kontakt: RoG, Telefon 030/6158585, E-Mail kontakt(at)reporter-ohne-grenzen.de.

 

Internet: www.reporter-ohne-grenzen.de, Forum Pressefreiheit

zurück