Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

21. Mai 2018 | Allgemeines

Von A-Z - Mein Blick auf die Kurstadt

Kathrin Meyer schildert ihre Erfahrungen beim #ReporterTausch2018

KathrinMeyer3.jpgKathrin Meyer von der „Hessisch Niedersächsischen Allgemeinen“ war als Tauschrerporterin bei der „Märkischen Oderzeitung“ in Bad Freienwalde im Einsatz. Was erlebt jemand, der eine Woche in Bad Freienwalde unterwegs ist? Was fällt auf? Was ist neu und was ist in Kassel ganz genauso? Kathrin Meyer erzählt das in einem A bis Z – sehr persönlich und mit einem Augenzwinkern.

  • A wie Alleen: Immer gerne mit dem Auto über die Alleestraßen gefahren – wirkt irgendwie sehr einladend. Kann ich davon vielleicht ein paar nach Nordhessen bekommen?
  • B wie Blitzer: Gibt es hier deutlich weniger als in Kassel. Vielleicht nicht verkehrt. Manchmal war ich mir nämlich nicht so sicher, ob ich noch in der Ortsschaft bin oder schon auf dem Weg zur nächsten.
  • C wie Cafés: Anfang der Woche noch gemeckert, dass es am Wochenende kein geöffnetes Café in der Innenstadt gibt. Die Kritik wurde wohl gehört: Denn seit dieser Woche gibt es das kleine Café Auszeit in der Königstraße und das hat auch am Sonntag geöffnet. Die Königstraße war mir übrigens gleich sympathisch. Zu Studienzeiten hab ich nämlich auch in einer gewohnt. In Kassel heißt die Fußgängerzone allerdings Königsstraße – und der Kollege kann es einfach nicht fassen, dass ich in meinen Texten immer mal gerne den doppelten Buchstaben im Straßennamen unterschlage.
  • D wie Dönerbude: Wurde mir hier als Geheimtipp empfohlen, weil deutlich länger geöffnet als alles andere, wo man etwas zu Essen kaufen könnte.
  • E wie Effizient: Effizient sind die Bad Freienwalder. Spontane Termine? Kein Problem. Am ersten Tag auch gleich der Hinweis eines Mannes, obwohl man korrekt in der Parklücke steht, doch noch näher an das daneben parkende Auto zu fahren, so passe noch einer mehr auf den Parkplatz.
  • F wie FRW: In Sachen Kennzeichen sind sich Bad Freienwalde und Kassel ähnlich. Man kann einfach keine lustigen Sachen aus diesen Buchstabenkombinationen machen. MOL-LY war wirklich die einzige, die mich dann doch zum Schmunzeln gebracht hat.
  • G wie Grünpfeil: Klappt nach einer Woche auch ohne Hupen von hinten. Den gibt es in Kassel nämlich nicht.
  • H wie Handyempfang: ... gerade im O2-Funkloch.
  • I wie Insekten: Mückenstiche, Mückenstiche, Mückenstiche. Hat jemand ein Geheimrezept gegen die besonders aggressiven brandenburgischen Mücken? Dann bitte schicken an kme@hna.de.
  • J wie Jejend: Da bleibt nur zu sagen: Dit is hier wirklich ne schöne Jejend.
  • K wie Kneipp: Und ganz schön kaaaaaaaaaalt.
  • L wie Landkarte: Sollte man sich in Brandenburg wirklich unmittelbar nach überfahren der Landesgrenze zulegen.
  • M wie Moor: Für die Moorpackung hat die Zeit leider nicht gereicht, aber einen Flasche Moor-Badezusatz wird mit nach Hause genommen. Nachdem ich jetzt weiß, dass man sich Zuhause natürlich keinen Schlamm in die Badewanne schüttet. Wie auch.
  • N wie Natur: Die gibt es hier reichlich und sie ist sehr beeindruckend. Die Ruhe lässt einen wunderbar vom Alltag abschalten. Ein Paradies für Wanderer und damit eine Parallele zu Kassel.
  • O wie Offenheit: Jeder kennt hier jeden, und das machte es auch der Reporterin in dieser Woche sehr einfach, die nicht unbedingt damit gerechnet hatte, auf der Straße angesprochen zu werden. Die Offenheit der Bad Freienwalder bleibt in guter Erinnerung. Davon kann sich Nordhessen vielleicht manchmal etwas abschauen – Danke dafür!
  • P wie Polenmarkt: Vor allem Shuttlebusse, die Richtung Polenmarkt fahren. Eins, zwei, …, fünfzig… Irgendwann habe ich aufgehört zu zählen. Es sind auf jeden Fall unendlich viele und sie kommen nicht nur aus Berlin, sondern auch ganz weit aus Richtung Nordhessen.
  • Q wie Quelle: Wenn schon Kurfürst Friedrich Wilhelm darauf geschworen hat – also einen großen Schluck. Und: Prost!
  • R wie Raucherinsel am Moorbad: Zigaretten sind in Bad Freienwalde ganz heiße Ware – am Moorbad wird unter den Kurgästen an der Raucherinsel gedealt. Zigarettenautomat – Fehlanzeige. Das fällt selbst Nichtrauchern auf.
  • S wie Straßenbeläge: Asphaltstraße, Pflasterstraßen, Kopfsteinpflasterstraßen und Schotterstraßen – alles befahren in dieser Woche. Von dieser Vielfalt sollte sich Kassel was abschauen, macht das Autofahren deutlich reizvoller. Ob mein Auto das Ganze überstanden hat, wird sich aber wohl erst noch zeigen.
  • T wie Tanken: Zum Tanken fährt man nach Polen, hab ich schnell mitbekommen. Also auch gleich ausprobiert. Und: Daumen hoch!
  • U wie Urlaub: Touristen sind in dieser Woche nur wenige aufgefallen. Mag aber daran liegen, dass es die einzige Woche im Mai ohne Feiertag ist. Aber Kurgäste sind ja auch so was wie Urlauber, und vielleicht komme ich im nächsten Jahr ja dann auch noch mal wieder – und dann nicht zum Reportertausch, sondern zum Urlaub machen.
  • V wie Viadrus: Lieber Odergott Viadrus, ein paar mehr Brücken über die Oder wären toll. Dann könnte man auch zu Fuß von der einen zur nächsten laufen. Wobei: Wir führen das jetzt besser nicht weiter aus, denn das Thema Brücke sollte man in Bad Freienwalde nicht ansprechen. Das habe ich in dieser Woche ganz schnell gelernt.
  • W wie Wetter: Das hat es diese Woche sehr gut gemeint und viel Sonne beschert. Ein bisschen besteht die Sorge, dass die Kollegen in der Heimatredaktion fragen könnten, wie es denn im Urlaub war.
  • X wie Variable x: Das Ziel auf gut Glück suchen, weil sich das Navigationssystem am Handy wegen des schlechten Empfangs mal wieder eine Auszeit genommen hat. Meist erfolgreich, allerdings x-Mal gedacht, das öffentliche Straßennetz verlassen zu haben. Keine Sorge – allet jut jegangen.
  • Y wie ... hier streikte mal wieder der Handyempfang.
  • Z wie (Blaue) Zwiebel: Eine Tasse Kaffee auf der Seeterrasse – die Rettung am Sonntag. Sowieso bleibt alles, was mit Seen zu tun hat, in guter Erinnerung. Ein Ausflug in die Schänke am Baasee – legendär. Wer es ein bisschen größer mag, dem sei unser nordhessischer Edersee empfohlen – vielleicht sehen wir uns. Bis bald!

(„Von A-Z - Mein Blick auf die Kurstadt“, MOZ.de, 20.5.2018)

zurück