Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

15. Oktober 2019 | Branchennachrichten

Shell Jugendstudie: Klassische Medien am vertrauenswürdigsten

Quelle: Shell Jugendstudie 2019Quelle: Shell Jugendstudie 2019Die Ergebnisse der 18. Shell Jugendstudie sind erschienen. Die Studie untersucht, wie die Generation der 15- bis 25-jährigen heute in Deutschland aufwächst: Welche Rolle spielen Familie und Freunde, Schule und Beruf, Digitalisierung und Freizeit. Und ebenfalls: Wie stehen junge Menschen zu Politik, Gesellschaft und Religion? Eine Erkenntnis der Studie: Das Internet ist für junge Erwachsene die wichtigste politische Informationsquelle. Demnach informiere sich die Mehrheit der Jugendlichen zu politischen Themen inzwischen online. Am häufigsten würden hierbei Nachrichten-Websites oder News-Portale genutzt (20 Prozent), viele verwiesen zudem auf Social-Media-Angebote, also auf entsprechende Informationsquellen in den sozialen Netzwerken, auf Messenger Apps (14 Prozent) oder auf YouTube (9 Prozent).

Das größte Vertrauen werde nach wie vor den klassischen Medien entgegengebracht. Die große Mehrheit halte die Informationen in den ARD- oder ZDF-Fernsehnachrichten wie auch in den überregionalen Tageszeitungen für vertrauenswürdig. YouTube bezeichnet hingegen etwa jeder zweite Jugendliche als weniger bis nicht vertrauenswürdig. Bei Facebook sind es laut Studie sogar etwas mehr als zwei von drei Jugendlichen, die den dort angebotenen Informationen misstrauen. Auch Twitter vertraue nur eine Minderheit. Das Vertrauen in einzelne Kanäle beeinflusst deren Nutzung. Es zeige sich, dass die politisch interessierten Jugendlichen besonders häufig den klassischen Informations- und Nachrichtenkanälen (Print und öffentlicher Rundfunk) vertrauen und ihre Informationen weder ausschließlich und auch nicht vorrangig in den Social-Media-Kanälen suchen.

Hier geht es zur Zusammenverfaasung der Studie.

zurück