Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. Februar 2006 | Marketing

„Rheinische Post“: Werbung bleibt haften

Die „Rheinische Post“ (RP) in Düsseldorf bietet ihren Anzeigenkunden seit Januar 2006 ein neues Werbemittel, die „Memo“-Werbung. Dafür werden die Slogans der werbenden Unternehmen auf einen selbstklebenden Notizzettel (maximal 125x75mm) oder eine ablösbare Postkarte (DIN A6) farbig gedruckt und auf die Titelseite der „RP“ geklebt. Die leicht abziehbare und doch für je­dermann sichtbare Werbung kann beispielsweise wie ein Merkzettel am Kühlschrank angebracht oder im Terminkalender bis zur Wiedervorlage aufbewahrt werden, erklärt Carsten Dingerkus, Leiter Anzeigenproduktion der Zeitung. Das ga­rantiere „höchste Aufmerksamkeit“. Obendrein könnten die werbenden Unternehmen mit den farbigen Memo-Sticks direkten Kontakt zum Kun­den aufnehmen und die Leser beispielsweise per Postkarten an Gewinnaktionen teilhaben lassen, Gutscheine verteilen oder Fragebogenaktionen starten.

zurück