Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

12. Oktober 2009 | Allgemeines

Printgipfel 2009: Videokonferenz mit Jeff Jarvis

BDZV und VBZV erwarten 600 Teilnehmer in München

Der Internet- und Google-Experte Jeff Jarvis wird doch am diesjährigen Printgipfel von BDZV und Verband Bayerischer Zeitungsver¬leger (VBZV) teilnehmen. Zwar erlaubt sein Gesundheitszustand nach überstandener schwerer Erkrankung noch immer keine per¬sönliche Anreise nach München, jedoch wird er via Videokonferenz zu den über 600 erwar¬teten Teilnehmern sprechen. Einführen in den Printgipfel wird Andreas Scherer, Geschäfts¬führer der „Augsburger Allgemeinen“ und erster Vorsitzender des VBZV. Eröffnet wird die Veranstaltung vom Leiter der Bayerischen Staatskanzlei, Staatsminister Siegfried Schneider.

Der im Rahmen der Münchener Medientage am 29. Oktober 2009 stattfindende Printgipfel steht unter dem Motto: „Verlage am Wendepunkt?“. In Anschluss an Jarvis` Keynote werden unter Mo­deration von stern.de-Chefredakteur Frank Thomsen folgende Experten über Zukunftsvisio­nen für die Zeitungsbranche diskutieren: Helmut Heinen (BDZV-Präsident, Köln), Professor Miriam Meckel (Direktorin Universität St. Gallen), Claus Strunz (Chefredakteur „Hamburger Abendblatt“), Philipp Welte (Vorstand Hubert Burda Me­dia, München) sowie Bernd Ziesemer (Chefredakteur „Handels­blatt“, Düsseldorf).

„Zwischen Community und personalisierter Zeitung“ heißt das zweite große Thema von BDZV und VBZV. Community-Plattformen erle­ben einen ungebremsten Zuwachs. Vor allem für junge Zielgruppen sind die sozialen Netzwerke eine Art virtueller Heimat. Die Zeitungen stehen vor der Herausforderung, diese Entwicklungen zu nutzen und mit ihren klassischen Angeboten zu verknüpfen. Dazu kommt das wachsende Be­dürfnis der Mediennutzer nach einem diversifi­zierten Informationsangebot der Zeitung. Wie müssen Zeitungsverlage auf diese Veränderun­gen der Informations- und Kommunikationskultur reagieren? Was bedeutet das für das Ge­schäftsmodell der Zeitung? Darüber debattieren: Andreas Arntzen (Geschäftsführer Elektronische Medien, Verlagsgesellschaft Madsack, Hanno­ver), Gregor E. Dorsch (Geschäftsführer Syntops, Augsburg), Jens Lönneker (Geschäftsführer rheingold Institut für qualitative Markt- und Me­dienanalysen, Köln), Clemens Riedl (Geschäfts­führer StudiVZ, Berlin), Martin Wunnike (Ver­lagsleiter „Mittelbayerische Zeitung“, Regens­burg).

Die Moderation übernimmt Annette Milz, Chef­redakteurin des „Medium Magazins“ (Frankfurt am Main). Das vollständige Programm der Me­dientage München 2009, Anmeldeunterlagen sowie aktuelle Informationen gibt es unter www.medientage-muenchen.de.

zurück