Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

20. August 2019 | Namen und Nachrichten

„Pforzheimer Zeitung“: Neue Digitalstrategie

logo_pz.pngDas Nachrichtenportal der „Pforzheimer Zeitung“ (PZ) – 2,9 Millionen Visits und über 13 Millionen Page Impressions bei einer Auflage von rund 32.000 Exemplaren – geht neue Wege. „Wir waren bislang fast ausschließlich Reichweiten-getrieben. Künftig werden wir verstärkt auf Paid Content setzen“, erläutert Geschäftsführer Thomas Satinsky in einer Pressemitteilung vom 8. August. Man wolle zwar immer noch hohe Zugriffszahlen erzielen, aber das Hauptaugenmerk liege auf dem Verkauf von Inhalten. Mit einer komplett überarbeiteten Internetseite sollen den Nutzern die neuen Angebote schmackhaft gemacht werden.

Neben dem klassischen Digitalabonnement setzt das Pforzheimer Medienhaus auf abofreie Tages- und Monatspässe. Zahlende Kunden erhalten im Gegenzug weniger Werbung und einen personalisierbaren Login-Bereich mit „Meinen Nachrichten“. Neben einem innovativen Design, das vor allen Dingen für mobile Endgeräte optimiert wurde, bietet die Internetseite eine verbesserte Handhabung und neue Funktionalitäten, die zusammen mit dem Augsburger Dienstleister Newsfactory entwickelt
wurden. „Wir glauben an das Modell Paid Content plus Reichweite“, um so Qualitätsjournalismus in Print, Online und Social Media finanzieren zu können“, heißt es dazu von „PZ“-Chefredakteur Magnus Schlecht.

Man wisse, ergänzt Digital-Chef Simon Walter, dass der Strategiewechsel viele bisherige Nutzer zunächst abschrecken könnte. „Allerdings bietet unser Plus-Bereich echten Mehrwert mit exklusiven Inhalten, interaktiven Grafiken, Mutimedia-Reportagen oder Liveticker“, so Walter weiter.

zurück