Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

11. Dezember 2000 | Namen und Nachrichten

Naumann warnt vor Demütigung von Politikern

Als "gemeinsamen Erfolg für die Pressefreiheit" hat der scheidende Staatsminister für Kultur und Medien, Michael Naumann, die Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes gewürdigt. Mit journalistisch-medialer Unterstützung sei es gelungen, die ursprünglich vorgesehene Einrichtung eines Datenschutzbeauftragten im redaktionellen Bereich zu verhindern, erklärte der Staatsminister anlässlich der Eröffnung des Hauptstadtbüros des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) in Berlin am 5. Dezember 2000. Naumann warnte ferner vor einer "Demütigung" von Politikern durch die Verletzung ihrer Intimsphäre: Wegen des Konkurrenzdrucks unter den Medien gerate das Privatleben öffentlicher Personen immer stärker unter Druck. Auch der kritische Journalismus müsse vor der Privatsphäre halt machen.

Der Bundesvorsitzende des DJV, Professor Siegfried Weischenberg, wies in seiner Begrüßung darauf hin, dass der Verband in Berlin da sein wolle, "wo sich Medien und Politik permanent begegnen". Die Zentrale des DJV bleibe jedoch "bis auf weiteres" in Bonn.

Kontakt:
Gesine Dähn
DJV
Pressehaus 1109 - 1111
Schiffbauerdamm 40
10117 Berlin
Telefon 030/22488201
Fax 030/22488202
E-Mail: djv(at)djv.de

zurück