Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

13. Oktober 2020 | Namen und Nachrichten

Medientage München: #UseTheNews - Nachrichtennutzung und -kompetenz im digitalen Zeitalter

MTM_Main_Logo_RGB.pngDie groß angelegte Studie #UseTheNews von Deutsche Presse-Agentur (dpa), BDZV sowie zahlreichen Zeitungs-Unternehmen und Rundfunksendern wird bei den Medientagen München 2020 erstmals auch inhaltlich öffentlich vorgestellt. Meinolf Ellers, Chief Digital Officer bei dpa, und Marieke Reimann, freie Journalistin und zuletzt Chefredakteurin des digitalen „Zeit“-Angebots für junge Leute „Zett“, diskutieren am 27. Oktober ab 17.30 Uhr unter anderem diese zentrale Frage: Wie lassen sich junge Menschen mit Nachrichten erreichen, die keine traditionellen Medien nutzen und kein Interesse an typischen Nachrichtenformaten haben?

Der halbstündige Impuls mit anschließender Debatte ist nur eine von insgesamt rund 100 Sessions mit gut 350 angekündigten Rednerinnen und Rednern, die sich als Folge der Corona-Pandemie vom 24. bis zum 30. Oktober auf insgesamt sieben Tage verteilen und jeweils online per Livestream verfolgt werden können. Neu im Programm ist ein gut besetzter Sport-Gipfel. Interessant besetzt ist auch der abschließende Journalism Summit mit dem maßvoll originellen Thema „Journalismus in der Krise – neue Chancen für Qualitätsmedien“: Es diskutieren Alexandra Borchardt, Manuela Kasper-Claridge, Jay Rosen, Jörg Schönenborn, Jochen Wegner und Judith Wittwer.  

Einiges dazu gesagt sein dürfte aber bereits kurz vorher von dem Tübinger Medienwissenschaftler Professor Bernhard Pörksen, der sich, moderiert von Richard Gutjahr, um 12.00 Uhr mit der Frage beschäftigt: „Desinformation, Verschwörungsrhetorik, Cancel Culture – wie müssen Qualitätsjournalismus und digitale Plattformen darauf reagieren?“

Interessant dürfte es auch am Abend des 28. Oktober werden: Da stehen unter dem Oberbegriff Journalismus & Publishing nämlich jeweils halbstündig auf der Agenda: „Kreative Wege aus der Krise: Best Cases“ und „Plattform-Ökonomie für Verlage: Was können Zeitschriften- und Zeitungsverlage vom Spotify-Prinzip lernen?“

Die Tickets für die digitale Teilnahme kosten 99 Euro.

Weitere Informationen

zurück