Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. Juni 2010 | Allgemeines

medienforum.nrw: Wer zahlt die Inhalte im Netz?

BDZV-Präsident Helmut Heinen: Ausgesuchte Inhalte werden künftig nicht mehr kostenlos zur Verfügung stehen

Die Frage, wer künftig wofür im Internet bezahlen wird, führt bei den Fachleuten sehr schnell zu einer Infrastrukturdebatte. Dabei sei sie für Zeitungen und Zeitschriften existenziell, betonte BDZV-Präsident Helmut Heinen bei der Auftaktdiskussion zum medienforum.nrw am 28. Juni 2010 in Köln.

Eröffnung Medienforum NRWDaher werde künftig ausgesuchter Content nur noch gegen Bezahlung zugänglich gemacht. Aufgabe der Zeitungsmacher sei es aber darüber hinaus, die Idee der gedruckten Zeitung als „Wundertüte“ auch online und mobil in ein „intelligentes Bukett“ für die Nutzer zu übersetzen, das diesen ein „Mehr“ an nützlichen Inhalten biete.

 

Im Fortgang der Debatte machte Christian Ilek, Geschäftsführer Marketing bei der Telekom (Bonn), deutlich, dass mehr und besserer Datentransport durch die Telekommunikationsanbieter sich auch in differenzierten Gebühren für die User niederschlagen werde. „Der Kunde entscheidet, für was er bezahlt.“ Dabei sollten sich Plattformen wie die Telekom, Inhalteanbieter wie die Verlage und Aggregatoren wie Google auf das besinnen, was sie in der Wertschöpfungskette am besten beherrschen, um miteinander funktionierende Geschäftsmodelle zu generieren. Nötig sei „ein fair share für alle“.

 

Google wünsche sich ein partnerschaftliches Herangehen an Probleme und neue Geschäftsideen mit den Verlegern, versicherte Jürgen Galler (Google Director Product Management aus Zürich). „Wir sehen uns aber nicht in der finanziellen Schuld der Inhalteanbieter.“ Vielmehr sorge Google für Traffic auf deren Seiten. Unabweisbar sei aber der Trend, dass Inhalte nicht mehr nur durch Werbegelder, sondern auch durch Nutzer finanziert würden. Für den einzelnen Kunden müssten, da war Galler sich mit seinen Gesprächspartnern einig, stärker als bisher individuelle „Packages“ geschnürt werden.

 

Weitere Informationen und Impressionen von der Veranstaltung finden Sie unter: www.medienforum.nrw.de

Ort: Köln

zurück