Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

27. August 2020 | Namen und Nachrichten

INMA: Neuer Report über „Community Management“ in der Corona-Krise

INMA__2_.pngDie International News Media Association (INMA) hat am 27. August den Report „What a Pandemic Taught Media About Community Engagement“ veröffentlicht. Darin beleuchtet die Organisation, wie es Medienhäusern gelungen ist, während der Corona-Krise ihr „Community Management“ auszubauen und mit täglichen redaktionellen Innovationen durch die Krise zu begleiten.

Der Report präsentiert 33 Fallstudien von Medienhäusern aus 14 Ländern, darunter auch Beispiele von „Bild“ und der NWZ Mediengruppe (Oldenburg). Im Fokus steht dabei, auf welchen Wegen die Verlage ihre Leserschaft in der Krise erreicht haben wie zum Beispiel durch „engaging content“, „educational content“ oder virtuelle Events. Der Report „What a Pandemic Taught Media About Community Engagement“ kann von Mitgliedern der INMA kostenlos heruntergeladen werden; Nicht-Mitgliedern steht er zum Preis von 795 US-Dollars zur Verfügung. Dies beinhaltet eine einjährige Mitgliedschaft und Zugang zu weiteren Reports und anderen Contentformaten.

Weitere Informationen

 

zurück