Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

17. April 2018 | Namen und Nachrichten

„Handelsblatt“-Interview mit BDZV-Präsident Dr. Mathias Döpfner

Dr_Mathias_Doepfner_Andreas_H_Bitesnich_2013_0391_35cm@300dpi.jpgBDZV-Präsident Dr. Mathias Döpfner hat im Interview mit dem „Handelsblatt“ (17.4.2018) nachdrücklich vor den Konsequenzen der geplanten E-Privacy-Verordnung der EU für die Start-up- und Verlagsbranche gewarnt. Die Verordnung sei ein eklatantes Beispiel dafür, wie mit besten Absichten ein Gesetz konstruiert werde, das – wenn es denn käme – am Ende das genaue Gegenteil bewirken würde. „Dieses Gesetz schützt nicht den Verbraucher, sondern amerikanische Datenmonopole. Der Teufel steckt im Detail. Und weil dieser Teufel sehr schnell für Europas komplette Start-up-, aber auch Verlagsszene zur existenziellen Bedrohung werden könnte, ist es die verdammte Pflicht Brüssels, sich mit diesen Details auseinanderzusetzen“, sagte Döpfner.

Das gesamte Interview finden Sie in der aktuellen Ausgabe des „Handelsblatts“ vom 17. April 2018 (S. 16-17) und hier online auf handelsblatt.com (Paid).

zurück