Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

13. Mai 1998 | Digitales

Gruner + Jahr startet "Zeitungssuchmaschine"

Zeitungsinhalte als Rohstoff für neue Produkte

Mit dem Start der Online-Zeitungssuchmaschine "PAPERBALL", die die unterschiedlichen Online-Zeitungsangebote nach Stichworten durchsucht, versucht der Verlag Gruner + Jahr an den Erfolg der Internet-Suchmaschine "FIREBALL" anzuknüpfen. Zur gleichen Zeit kommen zunehmend Online-Angebote auf den deutschen Markt, die eine Individualisierung von Nachrichten ermöglichen sollen.

PAPERBALL (www.paperball.de) geht auf eine Entwicklung der Technischen Universität Berlin zurück und ermöglicht dem Internetnutzer eine Selektion nach ausgewählten überregionalen und lokalen Zeitungen sowie eine anschließende Auswahl klassischer Zeitungsressorts (Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Lokales und Vermischtes). Auf Basis dieser Vorauswahl können die Online-Angebote der Zeitung nach Stichwörtern durchsucht werden. Der Nutzer erhält anschließend das Suchergebnis in Form einer Liste, bei der zunächst die ersten drei Zeilen der Zeitungsmeldung aufgelistet sind und anschließend ein direkter Link auf das Zeitungs-Angebot verweist. Der Zeitungsartikel kann daher im Volltext lediglich vom Rechner des Zeitungsverlages abgerufen werden und wird im dortigen Werbeumfeld vom Nutzer wahrgenommen.

Anders als bei PAPERBALL (www.paperball.de) verhalten sich Dienste, die Zeitschriften- und Zeitungsartikel aus den Online-Angeboten der Verlage kopieren und somit redaktionelle Inhalte der Presseverlage in einem eigenen Werbeumfeld präsentieren. Bei diesen Angeboten können die Zeitungsverlage nicht vom Nutzerinteresse profitieren, und die in diesen Sammeldiensten erzielten Abrufe können auch nicht von den Verlagen vermarktet werden. Ein Beispiel für diese Kategorie rechtlich problematischer Angebote ist Wahlkampf 98 (www.wahlkampf 98.de), ein überparteilicher kommerzieller Dienst, der unterschiedliche Zeitungen und Zeitschriften auswertet.

Daß insgesamt der Markt an personalisierter und individueller Online-Information stetig wächst zeigt sich an weiteren Produkten und Allianzen. So kooperiert beispielsweise der Karlsruher Technikdienstleister "Cinetic" mit der Deutschen Presseagentur (dpa) und betreibt einen zeitungsähnlichen Nachrichtendienst unter dem Namen "Seite 1"(www.seite1.de), der die Suchmaschine "Web.de" um redaktionelle Inhalte ergänzen soll. Je nach Suchprofil kann der Nutzer sich täglich mit Informationen aus dem dpa-Pool versorgen lassen. Auch im amerikanischen Markt zeigt sich ein Trend zur Individualisierung und Personalisierung von Informationen ab. So gab das Software-Unternehmen Microsoft die Übernahme des führenden Anbieters von Personalisierungssoftware "Firefly" bekannt. Firefly war in der Vergangenheit vor allem durch das Angebot persönlicher Benutzerprofile bekannt geworden. Mit dieser innovativen Technologie können die Nutzer sogenannte Agentensysteme damit beauftragen, Inhalte, die zum Interessenprofil des Nutzers passen, zu recherchieren. Mit dem Kauf von Firefly kann Microsoft seine starke Position im Markt der Internet-Technologie weiter ausbauen.

Quelle: Horizont, 23.4.1998, Blick durch die Wirtschaft, 20.4.1998

zurück