Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

05. September 2005 | Literatur

Gewährleistung und Irreführung

Tiller, Sebastian

Gewährleistung und Irreführung

Münchner Universitätsschriften, Band 198

Verlag C.H. Beck

2005

223 Seiten, 32,00 €

Werbung ist einer der Zentralbegriffe des UWG und dient auch im Gewährleistungsrecht als Anknüpfungspunkt. Der Verfasser untersucht, wann Werbeaussagen den Inhalt der kaufvertraglichen Beschaffenheitsabrede konkretisieren. Weder die Verbrauchsgüterkaufrichtlinie noch die Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken geben Aufschluss über das Verhältnis von Kaufgewährleistungsrecht und wettbewerbsrechtlichem Irreführungsverbot.

Der Verfasser spricht sich für ein Nebeneinander beider Normbereiche aus. Die Auslegung des Irreführungstatbestandes in Abgrenzung vom Gewährleistungsrecht verleiht dem wettbewerbsrechtlichen Tatbestand inhaltlich schärfere Konturen, gerade für die Fälle der vertraglichen Schlechterfüllung. Die Vorgaben der Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken dehnen den Anwendungsbereich des UWG auf Wettbewerbshandlungen nach Vertragsschluss aus. Dies wird am Beispiel der Irreführung nach Vertragsschluss ausgeführt, wobei der Verfasser die Frage wettbewerbsrechtlicher Durchsetzungsverbote einbezieht.

zurück