Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

11. Mai 2020 | Namen und Nachrichten

Fusion: „Münsterländische Tageszeitung“ und „Oldenburgische Volkszeitung“ nun OM-Mediengruppe

OM_Mediengruppe.pngDie „Münsterländische Tageszeitung“ („MT“, Cloppenburg) und die „Oldenburgische Volkszeitung“ („OV“, Vechta) fusionieren rückwirkend zum 1. Januar 2020 zur OM-Mediengruppe. Dies teilten die Unternehmen mit. Alleiniger Geschäftsführer der Holding wird Dr. Michael Plasse. Daneben übernimmt er zu seinen bisherigen Aufgaben als Geschäftsführer der „OV“ auch die operative Geschäftsführung der „MT“. „MT“-Verleger Jan Imsiecke wird Mitglied im Aufsichtsrat und begleitet als Geschäftsführer der Imsiecke-Gesellschaften den weiteren Fusionsprozess. Aufsichtsratsvorsitzender der „OM“-Mediengruppe wird der bisherige „OV“-Gesellschafter Karl Themann.

Als ersten sichtbaren Schritt der Fusion nach außen ist am 11. Mai das regionale Nachrichtenportal OM online (www.om-online.de) gelauncht worden. Unter der Leitung der Chefredakteure Julius Höffmann („MT“) und Ulrich Suffner („OV“) berichten Reporter/innen beider Redaktionen fortan aus allen 23 Städten und Gemeinden des Oldenburger Münsterlands.

Mit der Fusion beginnen in den nächsten Wochen die Planungen für ein neues gemeinsames Medienzentrum in der Mitte des Oldenburger Münsterlands. Dr. Michael Plasse: „Über einen gemeinsamen Standort wollen wir nicht nur den Wandel vom Verlag zum Medienhaus unterstützen, sondern gleichzeitig das Zusammenwachsen der Unternehmenskulturen unter dem neuen Dach der OM-Mediengruppe ermöglichen.“

zurück