Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

13. Februar 2018 | Namen und Nachrichten

Fazit-Stiftung: Mediengruppe Frankfurt an Zeitungsholding Hessen verkauft

Mediengruppe_Frankfurt.jpgDie Fazit-Stiftung, Mehrheitseigner der Frankfurter Societät GmbH, und die Zeitungsholding Hessen (ZHH), deren Eigentümer die Ippen Mediengruppe und die MDV-Mediengruppe der Familie Rempel sind, haben sich über den Verkauf der Mediengruppe Frankfurt an die ZHH verständigt. Dies teilte die Fazit-Stiftung mit. Die Mediengruppe Frankfurt umfasst die „Frankfurter Rundschau“, die „Frankfurter Neue Presse“ mit ihren Regionalausgaben, das Anzeigenblatt „Mix am Mittwoch“, die Vermarktungsgesellschaft RheinMain.Media, die Digitalagentur Rhein-Main.Net und die Frankfurter Societäts-Druckerei. Der Verkauf steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Kartellamtes.

„Mit der Zeitungsholding Hessen haben wir einen starken Partner gefunden, der über eine sehr gute Basis zur Zukunftssicherung und Weiterentwicklung unserer regional ausgerichteten Titel ‚Frankfurter Neue Presse‘ und ‚Frankfurter Rundschau‘ verfügt“, sagt der Vorsitzende des Kuratoriums der Fazit-Stiftung, Prof. Dr. Andreas Barner. Bei den Sondierungen in den vergangenen Monaten mit verschiedenen Marktteilnehmern habe die nachhaltige Zukunftssicherung der Titel und der zur Mediengruppe Frankfurt gehörenden Gesellschaften im Vordergrund gestanden. Die Gesellschafter der ZHH hätten in der Vergangenheit bewiesen, Medien in regionalen Kontexten verlegerisch, kaufmännisch und organisatorisch erfolgreich weiterentwickeln und für die Zukunft aufstellen zu können. „Wir halten den richtigen Zeitpunkt für gekommen, die Zukunft dieser regional starken Medienmarken auf eine mittel- und langfristig bessere Entwicklungsgrundlage zu stellen, als es die Fazit-Gruppe mit ihren Beteiligungen, allen voran die ‚FAZ‘, auf Dauer gewährleisten kann“, erläuterte Barner das Vorgehen. Die Fazit-Stiftung wolle sich mit der „FAZ“ auf eine klare nationale Strategie fokussieren.

zurück