Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

23. Juli 2019 | Lob und Preis

Endspurt: Bürgerpreis der deutschen Zeitungen ausgeschrieben

logo_bürgerpreis.jpgFünf Minuten nach Ausschreibung des „Bürgerpreises der deutschen Zeitungen“ waren bereits die ersten beiden Vorschläge für die aktuelle Nominierung eingegangen. Zur Wahl sollen diesmal unter anderem stehen: der Arzt und TV-Star Eckart von Hirschhausen mit seiner Stiftung „Humor hilft heilen“ und der Braunschweiger Fußballtrainer Frank Mengersen für seinen hochherzigen Impuls, einer schwer verunglückten gegnerischen Jugendmannschaft die Punkte der noch ausstehenden Spiele und damit die Meisterschaft zu schenken (vorgeschlagen von Bonner „General-Anzeiger“ bzw. „Peiner Allgemeiner Zeitung“).  Die „Mittelbayerische Zeitung“ wirbt für Michael Buschheuer, den Gründer der Seenotrettungsaktion Sea-Eye. Die Einreichungsfrist endet am 31. Juli 2019.

Der BDZV hat Ende Mai bereits zum zehnten Mal den Preis für herausragendes bürgerschaftliches Engagement ausgeschrieben. Gewürdigt als „Deutschlands Bürger/Bürgerin des Jahres“ werden Personen, die auch jenseits ihrer eigentlichen Profession Herausragendes für die Gesellschaft leisten. Ausdrücklich kein Teilnahme- Kriterium ist die deutsche Staatsangehörigkeit.

Vorschläge für den mit 20.000 Euro dotierten „Bürgerpreis der Deutschen Zeitungen“ können ausschließlich durch die Zeitungen eingereicht werden. Die Jury besteht aus den gut 250 Chefredakteurinnen und Chefredakteuren der BDZV-Mitgliedsverlage. Sie werden beim Zeitungskongress 2019 am 23. September in Berlin den Gewinner küren.

Zuletzt als „Bürger des Jahres“ ausgezeichnet wurde 2018 das Ehepaar Friederike und Clemens Ladenburger, ein gemeinsamer Vorschlag von „Kölner Stadt-Anzeiger“ und „Badischer Zeitung“, Freiburg. Zuvor ging die Würdigung an Sabine und Daniel Röder (gemeinsam nominiert von „Frankfurter Neue Presse“ und „Kölner Stadt-Anzeiger“); Navid Kermani (nominiert von „Kölner Stadt-Anzeiger“, „Kölnische Rundschau“, Bonner „General-Anzeiger“, „Express“, Köln, sowie der „Rheinischen Post“, Düsseldorf); Elisabeth Ehninger (nominiert von den „Dresdner Neuesten Nachrichten“), Rupert Neudeck (nominiert vom „Kölner-Stadt-Anzeiger“), Gaby Wentland (nominiert vom „Hamburger Abendblatt“), Nora Weisbrod (nominiert von der „Allgemeinen Zeitung“, Mainz, und dem „Wiesbadener Kurier“), das Ehepaar Birgit und Horst Lohmeyer (nominiert von der „Ostsee-Zeitung“, Rostock) sowie als ersten Preisträger 2010 an Thomas Beckmann (nominiert von der „Rheinischen Post“, Düsseldorf).

zurück