Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

20. November 2019 | Namen und Nachrichten

Dritter bayerischer Lehrermedientag: Unabhängige Medien sichern die Demokratie

6340325_default_1trAFP_glNGU1.pngWenn es ums Lernen geht, sind die Tageszeitungen ideale Sparringspartner für die Schulen. Beim dritten Bayerischen Lehrermedientag am 20. November nahmen erneut über 1.000 Lehrerinnen und Lehrer teil. 16 Tageszeitungsverlage in allen bayerischen Regierungsbezirken machten gemeinsam mit Experten aus Praxis, Lehre und Forschung, unter Schirrmherrschaft des bayerischen Kultusministeriums, Programm. Sie stellten Best-Practice-Beispiele aus der Zeitungswelt vor und führten Diskussionen über die Rolle des Journalisten im digitalen Zeitalter. Ins Leben gerufen hat die Veranstaltung der Verband Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV). „Die Tageszeitungen wissen um ihre Verantwortung und bieten Orientierung. Sie leisten mit ihren Qualitätsangeboten für die Schulen einen großen Beitrag zum souveränen Umgang mit Nachrichten und Meinungen“, resümierte Markus Rick, Hauptgeschäftsführer des VBZV. 

Bei den Schulprojekten der Tageszeitungen von der Grundschule bis zur Oberstufe spielen multimediale Komponenten und die Nutzung der verschiedenen Medienkanäle eine zentrale Rolle. Dies spiegelte sich auch beim Lehrermedientag wider. So stand in Coburg eine digitale Plattform im Mittelpunkt, eine Art Schaufenster für kreative Schüler-Produktionen, wie Video- und Audioclips, getextete Artikel und alternative Multimedia-Präsentationen. In Nürnberg wurde erklärt, wie man digitale Formate wie Video oder Podcast im Unterricht einsetzt. In Kempten ging es nicht nur um die Frage, welche Medien von Instagram bis TikTok junge Menschen heute nutzen, sondern vor allem auch um das Wie. In Straubing stand die Frage nach der Lesepraxis in der digitalen Welt im Fokus der Veranstaltung. 

Unabhängige, qualitätsvolle Medien sichern die Demokratie. Dieses Fazit wurde auch beim Lehrermedientag in München gezogen, wo die „Süddeutsche Zeitung“ und die Mediengruppe Münchner Merkur in einer gemeinsamen Veranstaltung das Vertrauen in den Journalismus und die Glaubwürdigkeit der Medien auf den Prüfstand stellten. Weitere Veranstaltungen gab es in Aschaffenburg, Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Hof, Regensburg und Würzburg.

Weitere Infos: www.lehrermedientag.de.

zurück