Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

17. Januar 2017 | Recht

Bezahlinhalte: „Bild"-Zeitung klagt gegen „Focus Online"

Die „Bild"-Zeitung hat beim Landgericht Köln eine Klage gegen „Focus Online" eingereicht. Das Online-Medium schreibe systematisch exklusive Bezahlinhalte von „Bild plus" ab und mache sie zum Teil des eigenen auf Reichweite zielenden Geschäftsmodells, teilte die Axel Springer SE am 17. Januar mit. Das sei eine gezielte Behinderung des Geschäftsmodells eines Wettbewerbers und verletze außerdem das sogenannte Datenbankrecht nach Paragraf 87 des Urheberrechtsgesetzes. Danach hat nur der Datenbankhersteller das Recht, die Inhalte einer Datenbank komplett oder zu einem wesentlichen Teil zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich wiederzugeben. Ein Sprecher von Hubert Burda Media sagte 17. Januar auf Anfrage der dpa, die Klage gegen „Focus Online" liege in München noch nicht vor.

cw_media_bilder_de_155439.jpg„Bild" hat nach eigenen Angaben über mehrere Monate sämtliche „Bild plus"-Artikel und deren exklusive Inhalte mit den kostenlosen Inhalten von „Focus Online" abgeglichen. Dabei habe sich gezeigt, dass „Focus Online" die „Bild plus"-Geschichten „systematisch und oft schon unmittelbar nach der Erstveröffentlichung" für die eigene Homepage verwerte. „Das überschreitet die Grenze des Zulässigen", sagte Rechtsanwalt Felix Stang, der in dem Verfahren die „Bild"-Zeitung vertritt, der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

„Bild" klagt nun auf Unterlassung, verlangt Auskunft über die Arbeitsweise bei „Focus Online" und will eine Schadenersatzfeststellung erreichen. „Das Ziel ist in erster Linie die Verteidigung des Geschäftsmodells, aber natürlich fordert ,Bild' auch die Zahlung von Schadenersatz", sagte Stang. „Das lässt sich derzeit aber noch nicht beziffern."

Chefredakteur Bild Digital Julian Reichelt teilte mit: „Für uns geht es hier um das Wertvollste, was wir als journalistische Marke haben: unsere mit eigenen Ressourcen recherchierten Inhalte." Reichelt zufolge habe „Bild" einzelne Fälle gegenüber „Focus Online" zunächst „im Guten kritisiert", aber ohne Erfolg. „Leider mussten wir dann feststellen, dass ,Focus Online' systematisch vorgeht und unsere
exklusiven Geschichten stiehlt und verwertet, um auf diese Weise kostengünstig, ohne jedes redaktionelle Investment, die eigene Reichweite zu erhöhen." Mit diesem Verhalten greife „Focus Online" das Geschäftsmodell einer ganzen Branche an. „Dagegen müssen wir uns wehren."

zur Pressemitteilung der Axel Springer SE

Quelle: dpa/ Pressemitteilung Axel Springer SE

zurück