Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

08. April 2019 | Namen und Nachrichten

BDZV-Kongress: „beBETA – journalism in progress“ am 5./6. Juni in Berlin

beBETA – Der BDZV Digitalkongress 2019Der BDZV wird am 5. und 6. Juni in Berlin erstmals den Kongress „beBETA – journalism in progress“ ausrichten (Vorläufer „Zeitung Digital“). Referenten sind unter anderen Ola Källenius, designierter Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, Thomas Düffert, BDZV-Vizepräsident und Vorsitzender der Konzerngeschäftsführung Madsack Mediengruppe, Dr. Stephanie Caspar, Vorstand News Media National & Technology Axel Springer, Torry Pedersen, Head of Publishing Schibsted Norway, und Philipp Westermeyer, Gründer Online Marketing Stars. Die Veranstaltung soll Antworten geben auf die Existenzfrage in den Verlagen, wie digitale Geschäftsmodelle zum Erfolg geführt werden können. Das Kongress-Konzept wurde komplett überarbeitet und bietet in diesem Jahr viele Neuerungen, spannende Formate und einige Überraschungen. „beBETA“ steht für Experimentierfreude, Kulturveränderung, Agilität, Mut, Fehlertoleranz und Kundenzentrierung – alles das, was für Verlage im digitalen Geschäft wichtig ist. Der unfertige Charakter einer ehemaligen Produktionshalle bietet dafür den idealen Rahmen. Der Kongress findet im „Vollgutlager“ der Kindl-Brauerei in Berlin-Neukölln statt. Hannah Suppa, Chefredakteurin Digitale Transformation und Innovation im Regionalen bei der Madsack Mediengruppe, und Pinar Atalay von der ARD moderieren #beBETA.

Programm

Die Veranstaltung richtet sich vor allem an die Entscheider in den Zeitungsverlagen, die im Verlag immer stärker gemeinsam agieren müssen. Angesprochen sind darüber hinaus Vertreter von journalistischen und digitalen Tochterfirmen der Verlage sowie mediennahe Start-ups. Diese erhalten im Rahmen der Veranstaltung ein neues Forum für den persönlichen Austausch und das Networking.

Anmeldung

zurück