Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

09. April 2019 | Namen und Nachrichten

Axel Springer: Erneute Klage gegen Ad Blocker-Anbieter Eyeo

aslogo_pos_rgb_1000px.jpgErneut hat die Axel Springer SE Klage beim Landgericht Hamburg gegen die Kölner Firma Eyo eingereicht, diesmal wegen Urheberrechtsverletzungen. Eyeo bietet Internetnutzern den Werbebocker AdBlock Plus an. Nach Ansicht des Verlags verändern Werbeblocker die Programmiercodes von Webseiten und greifen damit direkt in das rechtlich geschützte Angebot von Verlagen ein. Internet-Werbeblocker verursachten den deutschen Verlagen jährlich Schäden in Millionenhöhe und gefährdeten damit die Refinanzierung von professionellem Journalismus im Internet, erklärte der Verlag. „Das werden wir nicht hinnehmen“, teilte Claas-Hendrik Soehring, Leiter Medienrecht bei Axel Springer, mit.

In seinen juristischen Vorgehen gegen Werbeblocker hatte Axel Springer zuvor vergeblich versucht, den Blocker Adblock Plus mit einer Wettbewerbsklage zu stoppen. Der Bundesgerichtshof (BGH) sah in seinem Urteil vom April 2018 in dem Eyeo-Angebot jedoch keinen unlauteren Wettbewerb und auch keine rechtswidrige aggressive Geschäftspraxis. Die Entscheidung über den Einsatz des Werbeblockers liege beim Nutzer der Internetseiten und nicht bei dem beklagten Unternehmen.

zurück