Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

17. Dezember 2019 | Namen und Nachrichten

Aufruf von Reporter ohne Grenzen: Traueranzeige für getötete Journalisten

traueranzeige_2019_1200x630.jpg2019 wurden laut Reporter ohne Grenzen (ROG) mindestens 49 Journalistinnen und Journalisten aufgrund ihrer Arbeit getötet. Die Organisation möchte die Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen, unter welchen Bedingungen viele Medienschaffende arbeiten und hat zu diesem Anlass eine Traueranzeige für alle getöteten Journalisten gestaltet. ROG stellt allen Mitgliedsverlagen des BDZV die Anzeige zum kostenfreien Abdruck zur Verfügung, um damit den Einsatz für Pressefreiheit zu unterstützen.

Auf der Website von ROG kann die Anzeige in druckfähiger Auflösung heruntergeladen werden.

In einer am 17. Dezember vorgestellten Jahresbilanz teilte die Organisation mit, dass derzeit 389 Medienschaffende aufgrund ihrer Tätigkeit in Haft seien. Dies seien zwölf Prozent mehr als im Vorjahr. Fast die Hälfte der inhaftierten Journalisten befänden sich in China (120), Ägypten (34) und Saudi-Arabien (32). Wie weiter aus der Bilanz hervorgeht, seien bis zum 1. Dezember 57 Journalisten entführt worden: in Syrien (30), Jemen (15), Irak (11) und Ukraine (1).

zurück