Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

28. Juni 2017 | Namen und Nachrichten

API-Studie: Wer abonniert kostenpflichtige News und warum?

Themen: Abonnement, Digital, Marktdaten

api.jpgDas American Press Institute (API) hat Anfang des Jahres eine Untersuchung unter 2199 amerikanischen Erwachsenen mit Tiefeninterviews zum,Thema durchgeführt, inwieweit Leser noch bereit sind, für Inhalte zu bezahlen und kostenpflichtige Abonnements abzuschließen. 53 Prozent der befragten US-Amerikaner gaben an, für News-Inhalte zu bezahlen. Dazu zählten neben Zeitungen und Magazinen Online-Medien und News-Apps. 54 Prozent der Befragten, die bereit sind, für journalistische Inhalte zu bezahlen, geben Geld für ein Zeitungsabonnement (Print oder Digital) aus. 58 Prozent der Käufer bezahlen dabei eher für Print-Inhalte, während 28 Prozent eher für digitalen Content Geld ausgeben. 53 Prozent der Online-Abonnenten geben zudem an, noch nie für die Printausgabe des Mediums bezahlt zu haben.

Nach den Auswertungen des API spielt das Alter bei der Zahlungsbereitschaft beziehungsweise der Wahl des Mediums eine entscheidende Rolle. So beziehen 37 Prozent der 18- bis 34-Jährigen Abonnements von News-Medien. Bei den 50- bis 64-Jährigen sind es im Vergleich dazu 59 Prozent. Das legt den Schluss nahe, dass Facebook und andere soziale Medien, die von der jüngeren Zielgruppe bevorzugt genutzt werden und Inhalte kostenlos anbieten, Qualitätsmedien offenbar Abonnenten kosten. Diesbezüglich gaben zwei Drittel der 18- bis 49-Jährigen an, Facebook mehrfach am Tag zu nutzen und sich wegen der redaktionellen Inhalte, die sie auf Facebook entdeckt hätten, für ein späteres Abonnement des Verlags zu entscheiden.

Dass API schlussfolgert: „Obwohl Print bei den Zeitungsabonnenten dominiert, hängt die Zukunft der Zeitungen davon ab, dass sie mehr digitale, junge Leser gewinnen, während sie die Beziehung zu den existierenden Printlesern erhalten.“ Wer eine singuläre Strategie – für Print oder Digital – verfolge oder eine duale Strategie zu entwickeln verpasst, werde vermutlich scheitern, lautet das Fazit der Studie.

Mehr zur Studie und den Ergebnissen finden Sie hier: https://www.americanpressinstitute.org/publications/reports/survey-research/paying-for-news/

zurück