Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

09. Februar 2001 | Namen und Nachrichten

Amerikanische Online-Magazine starten Gemeinschaftsprojekt

"Wir operieren irgendwo zwischen Anarchie und Hierarchie" sagen die Gründer von Plastic.com, eine Kooperation von zehn der bekanntesten amerikanischen Online-Magazine, über sich selbst. Das Konzept von Plastic.com sieht vor, dass die User Hinweise zu interessanten Stellen im Internet abgeben, die von anderen Nutzern wiederum kommentiert oder ergänzt werden können. Über solche Foren, wie sie im Bereich der freien Programmierer bereits lange etabliert sind, könnten sich Neuigkeiten schneller verbreiten als bei Nachrichtenagenturen. Da das gleiche aber auch für Gerüchte gilt, wird jeder Beitrag von einem Moderator begutachtet. Finanzieren will sich Plastic.com über Werbung. Ob das gelingen wird, bleibt abzuwarten: Ein paar Tage vor dem Start von Plastic.com am 15. Januar musste Technocrat.net dicht machen. Auch diese Website wollte Nachrichten neu erfinden.

Quelle: Berliner Morgenpost, 16.1.2001

zurück