Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

17. Juli 2003 | Veranstaltungen

52. IPI-Kongress nun in Salzburg

Der 52. IPI-Weltkongress, der eigentlich Anfang Juni in Nairobi (Kenia) hätte stattfinden sollen, wird nun vom 13. bis zum 16. September 2003 in Salzburg veranstaltet. Anlass der Verlegung waren Warnungen der US-Regierung und anderer Länder, dass für die Sicherheit der Besucher in Kenia nicht gebürgt werden könne. Zentrale Themen des völlig umgestalteten Programms werden unter anderem „SARS und die Medien“, „Medien in Kriegs- und Krisengebieten“ sowie „Medienselbstkontrolle“ sein. Vorgestellt wird auch das am Internationalen Tag der Pressefreiheit, dem 3. Mai 2003, gegründete International News Safety Institute“ (INSI), das Journalisten in Kriegs- und Krisengebieten unterstützen soll und Druck auf die betroffenen Regierungen ausüben soll, um den Schutz der Presseangehörigen zu gewährleisten. INSI wird vom Internationalen Presse Institut (IPI) und dem Internationalen Journalistenverband (IFJ) sowie verschiedenen anderen Medienorganisationen und Pressefreiheitsgruppen getragen. Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung beträgt 1.050 US-Dollar (Begleitpersonen 550 US-Dollar). Kontakt: IPI, Spiegelgasse 2/29, 1010 Wien, Österreich, Telefon 00431/5129011, E-Mail ipi(at)freemedia.at.

 

Internet: www.freemedia.at

zurück