Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

04. September 2003 | Namen und Nachrichten

300 Jahre „Wiener Zeitung“

Die „Wiener Zeitung“ konnte am 8. August 2003 ihr 300-jähriges Bestehen begehen. Sie ist damit die älteste noch erscheinende Tageszeitung der Welt. Erstmals erschien das Blatt am 8. August 1703 – damals noch unter dem Titel „Wienerisches Diarium“ und lediglich an den so genannten Posttagen Mittwoch und Samstag. Seit 1780 wird die „Wiener Zeitung“ unter ihrem heutigen Namen gedruckt und erscheint etwa seit dieser Zeit auch fünf bis sechs Mal pro Woche. Nur während der Nazi-Zeit in den Jahren 1940 bis 1945 gab es das Blatt nicht. Die ursprünglich private „Wiener Zeitung“ ist seit 1857 in staatlichem Besitz. Daraus entstand auch ein Privileg, um das das Blatt, wie die Deutsche Presse-Agentur schreibt, von vielen anderen beneidet wird: nämlich das täglich beigefügte „Amtsblatt“, in dem gegen Gebühr alle amtlichen Kundmachungen veröffentlicht werden müssen. Es beinhaltet neben Stellenausschreibungen des Bundes und Gesetzestexten unter anderem die Bilanzen und wichtigen Mitteilungen der an der Börse notierten Unternehmen, Konkursbeschlüsse, Vereinsgründungen und –auflösungen. In einem Interview anlässlich des Zeitungsjubiläums kündigte Chefredakteur Peter Bochskanl an, die „Wiener Zeitung“ im kommenden Jahr einem umfassenden Blattrelaunch zu unterziehen.

 

Internet: www.wienerzeitung.at

zurück