Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Karikaturenpreis der Zeitungen an Dieko Müller

Berlin, 21. Januar 2003

Jürgen Dieko Müller ist der Träger des mit 5.000 Euro dotierten Karikaturenpreises der deutschen Zeitungen, den der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) zum dritten Mal ausgeschrieben hat. Die Auszeichnung wird heute Abend anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Rückblende 2002“ in der rheinland-pfälzischen Landesvertretung in Berlin übergeben. Müller wird für seine Karikatur zum „Ehegattensplitting“ in der Berliner „tageszeitung“ (taz) geehrt. Platz zwei geht an Greser & Lenz und die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“; dritter Preisträger ist Burkhard Fritsche mit einer ebenfalls in der „taz“ und im „Focus“ erschienenen Karikatur.
Political Correctness gelte nicht in der Karikatur, erklärte BDZV-Hauptgeschäftsführer Volker Schulze anlässlich der Preisverleihung vor rund 800 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Medien und Kultur. Keine Katastrophe sei karikaturunfähig, nur die Reaktionen darauf fielen unterschiedlich aus. „Und wenn es dem Betrachter für einen Moment den Atem verschlägt, umso besser.“
Ausgezeichnet werden bei der „Rückblende“ auch die besten politischen Fotografien des vergangenen Jahres. Staatssekretär Karl-Heinz Klär übergibt den von der rheinland-pfälzischen Landesvertretung gestifteten ersten Preis in Höhe von ebenfalls 5.000 Euro an Michael Trippel (Agentur Ostkreuz). Platz zwei und drei gehen an Karsten Thielker (freier Fotograf) und Fabrizio Bensch (Reuters). Mit einem Sonderpreis geehrt wird Hans-Christian Plambeck (HCP-Foto).