Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

An alle Chefredaktionen, Verlags-, Vertriebs-, Anzeigen- und Marketingleitungen sowie das Presse-Grosso und den Bahnhofsbuchhandel

Startschuss zur "Woche der Zeitung 2001"

Es ist wieder soweit: Vom 22. bis zum 29. September wird die sechste "Woche der Zeitung" wieder Lesern und Nichtlesern das Medium Zeitung nahe bringen. Ziel ist es, durch gemeinsame Aktionen der Verlage und deren Vertriebspartner die Aufmerksamkeit auf unser Medium zu lenken. Durch innovative Aktionen zur Kundenbindung und -gewinnung wird auch in diesem Jahr die letzte Septemberwoche ganz im Zeichen der Zeitung stehen. Wie in den vorangegangen Jahren werden BDZV und ZMG alle Teilnehmer aktiv unterstützen.

Verlage im Mittelpunkt

Die Themen "Arbeit" und "Arbeitsplätze" werden sicher auch im Herbst das öffentliche Gespräch bestimmen.

Wir wollen daher diesmal zum einen die Zeitungshäuser als Arbeitgeber vorstellen. Chefredakteure und Volontäre, Anzeigenverkäufer und Drucker, Fotografen und Zusteller beispielsweise sollen ihren täglichen Job beschreiben. Dazu bietet der BDZV ein Paket von Portraits/Artikeln möglichst typischer Berufsvertreter aus verschiedenen deutschen Zeitungsverlagen an.

Zum anderen wollen wir die Anzeigen- und Marketingabteilungen der Verlage animieren, im Rahmen der "Woche der Zeitung" den Lesern und Abonnenten Gelegenheit zu geben, kostenlos private Stellenanzeigen zu schalten. Denkbar sind hier aber beispielsweise auch Angebote an Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen aller weiterführenden Schulen, die frühzeitig einen Ausbildungsplatz suchen.

Dabei sollten sich die Job/Ausbildungsplatz-Suchenden mit Foto, kurzer Vita und Stellenwunsch in einem von der jeweiligen Zeitung genau vorzugebenden Raster präsentieren. Die so gewonnenen Stellengesuche werden, als besonderer Service der Zeitungen zur Aktionswoche für die Bewohner im Verbreitungsgebiet, in halb- oder ganzseitigen Strecken gebündelt und gedruckt.

Gleichzeitig kann die Aktion "kostenlose private Stellengesuche" Anlass für die Redaktion sein, über Erfolge (und Misserfolge) bei diesem besonderen Service der Zeitung für "ihre" Leser zu berichten oder etwa Kriterien für eine "gute" Stellenanzeige zu nennen.

Das Redaktionspaket zum Thema "Zeitungsverlage als Arbeitgeber" kann ab Anfang September 2001 von der Homepage des BDZV heruntergeladen werden. Auf Wunsch werden die Texte auch als Diskette zugeschickt.

Rechtzeitig planen

Für die Verlage und ihre Anzeigen- und Marketingabteilungen, die während der "Woche der Zeitung" kostenlose private Stellen- / Ausbildungsplatzgesuche anbieten, bedeutet dies

  • festlegen, ob die Anzeigen bereits während der Woche der Zeitung geschaltet oder dann erst angeboten werden sollen
  • rechtzeitig entsprechende Hinweise auf dieses Angebot in der Zeitung schalten
  • gegebenenfalls auf die Aktion durch die privaten Radiosender vor Ort hinweisen lassen
  • frühzeitig die Redaktion informieren; eventuell lassen sich die Anzeigen und die Artikel über den "Arbeitsplatz Zeitungsverlag" auch kombinieren
  • Vorlagen entwickeln, die die Stellung suchenden Inserenten nur noch ausfüllen müssen

Ideen für Aktionen, Unterstützung der ZMG

Die ZMG unterstützt die Aktionen im Marketing. Der in den letzten Wochen erschienene umfangreiche "Leitfaden Vertriebsmarketing - Woche der Zeitung 2000" liefert in einer ausführlichen Dokumentation eine Auswahl der innovativen Aktionen und Veranstaltungen, die von den Verlagen und deren Vertriebspartnern zur "Woche der Zeitung 2000" durchgeführt wurden. Zusammen mit den Dokumentationen aus den Jahren zuvor stellt die ZMG einen umfassenden Ideenpool mit Anregungen zur Verfügung. Der Leitfaden ist gegen eine Schutzgebühr von 15 Euro bei der ZMG zu beziehen.

Zudem erhalten die Verlage Anzeigenvorlagen sowie zwei Plakate, die in unterschiedlichen Größen zu verwenden sind. Das Logo wird unverändert beibehalten.