Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

25/2000

Pyramidenbau zu Leipzig - Woche der Zeitung 2000

Ein großer Erfolg war wieder die "Woche der Zeitung", die BDZV und ZMG vom 23. bis zum 30. September 2000 bereits zum fünften Mal gemeinsam veranstalteten. Noch immer treffen beim BDZV Belegexemplare der Aktion aus den einzelnen Zeitungshäusern ein. Dabei wurden sowohl bewährte Aktivitäten wieder aufgelegt als auch zahlreiche neue Ideen geboren.

Zentrales Glanzlicht war in diesem Jahr ein von den Vertriebsabteilungen der Zeitungen getragene Gemeinschaftsaktion, der Pyramidenbau zu Leipzig: Hier entstand im Hauptbahnhof die weltgrößte Zeitungspyramide, zusammengesetzt aus fast allen deutschen Zeitungstiteln. Insgesamt hatten sich 174 Verlage mit mehr als 400 Titeln sowie zahlreichen Lokalausgaben beteiligt. 3.984 Zeitungspakete wurden verbaut. Ziel der pyramidalen Aktion war es, die Vielfalt der deutschen Presselandschaft und die Beständigkeit des Mediums Zeitung darzustellen, aber auch zu weiterführenden Aktivitäten bei den Verlagen vor Ort anzuregen.

Daneben entfalteten die Zeitungen aber auch im redaktionellen und im Anzeigenteil wieder zahlreiche Aktivitäten. Die "Hessische/ Nieder-sächsische Allgemeine" aus Kassel zum Beispiel druckte in einer Sonderbeilage zur "Woche der Zeitung" nicht nur das vom BDZV zur Verfügung gestellte Zeitungs-ABC aus der Feder prominenter Autoren ab, sondern illustrierte die Texte auch mit zahlreichen Fotos, die zeigen, wie die gedruckte Zeitung entsteht. Der "Berchtesgardener Anzeiger" machte sich sogar eine ganze Woche lang die ABC-Texte von Autoren wie Robert Leicht, Wolfgang Mauersberg, Peter M. Gaede oder Herbert Riehl-Heyse zu nutze. Die "Saarbrücker Zeitung" bat täglich 15 Leser als Gäste in die Redaktion. Hier konnten sie miterleben, wie "ihre" Zeitung täglich aktuell entsteht. Bei der "Westfalenpost" in Hagen standen in diesem Jahr Mitarbeiter aus dem "nichtredaktionellen" Bereich im Mittelpunkt, die Zeitungszusteller zum Beispiel, die Damen und Herren aus der Anzeigenaufnahme, aber auch die IT-Techniker, die etwa dafür sorgen, dass die neuesten Ergebnisse aus dem lokalen Fußball sofort ins Netz kommen. Ein wichtiges Thema wurde von der "Aachener Zeitung" aufgegriffen: Hier war die "Woche der Zeitung" Anlass, ein deutliches Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit zu setzen. Unter dem "AZ"-Logo "Hallo Mensch! Was heißt hier fremd?" nahmen Aachener Schulen, Behörden, Verkehrsbetriebe, Politiker, Künstler, Ausländerinitiativen und die Alemannia Aachen teil. Die Zeitungsgruppe Thüringen beging während der Aktionswoche im Verlags- und Druckzentrum Erfurt-Bindersleben feierlich ihr zehnjähriges Bestehen und schenkte sich und ihren Lesern eine 176 Seiten starke, durchgehend vierfarbig auf der eigenen Rotation gedruckte Image-Broschüre. Beim "Neuen Tag" in Weiden meldete sich Verleger German Vogelsang selbst zu Wort und würdigte die Unverzichtbarkeit der gedruckten Zeitung wie ihre führende Rolle im Konzert der Medien. Einen ganzen Strauß von Ideen hat die "Wetzlarer Neue Zeitung" mit der Zeitungsgruppe Lahn-Dill entwickelt: Hier durften die Leser nicht nur mit der Redaktion frühstücken; auch "Jogging mit der Redaktion" wurde angeboten. Außerdem gab es einen Malwettbewerb für Kinder zum Thema Zeitunglesen. Gewinnspiele wurden zum Beispiel auch vom "Wiesbadener Kurier" und dem "Darmstädter Echo" organisiert. Die "Rheinpfalz" in Koblenz schließlich bat ihre Leser im Rahmen der "Woche der Zeitung" darum, eine "Hitliste" der gelesenen Artikel "ihrer" Zeitung zusammenzustellen. In Zusammenarbeit mit einem Schweizer Meinungsforschungsinstitut merkten 351 Abonnenten der "Rheinpfalz" täglich an, welche Schlagzeilen, Vorspänne und Artikel sie ganz, teilweise oder gar nicht gelesen hatten. Aktiv war auch wieder das Presse-Grosso mit Dekorationswettbewerben für den Einzelhandel.

Dies ist natürlich nur ein kleiner Ausschnitt des Ideenreichtums, der von den Redaktionen, Vertriebs- und Anzeigenabteilungen der Zeitungen für die Aktionswoche entwickelt wurde. Die nächste "Woche der Zeitung" wird voraussichtlich vom 22. bis zum 29. September 2001 stattfinden.

Im Internet: http://www.zmg.de und

http://www.bdzv.de

17/2000

Woche der Zeitung: Zeitungspyramide in Leipzig

Gemeinschaftsaktion von 174 Verlagen aus ganz Deutschland

Das 350-jährige Jubiläum war auch der Anlass, die "Woche der Zeitung" erstmals mit einer zentralen Gemeinschaftsaktion aller Zeitungsverlage zu begleiten: An der historischen Geburtsstätte der Tageszeitung in Leipzig entstand in der letzten Septemberwoche die größte Zeitungspyramide der Welt. Mit dem Bau der Pyramide - im Ostflügel des Leipziger Hauptbahnhofs - soll die Beständigkeit des Mediums ebenso symbolisiert werden wie die einzigartige Vielfalt der deutschen Zeitungslandschaft.

174 Verlage mit über 400 Titeln sowie zahlreichen Lokalausgaben beteiligten sich an dieser Gemeinschaftsaktion. Das entspricht einer verkauften Auflage von weit über 15 Millionen Exemplaren. Insgesamt wurden exakt 3.984 Zeitungspakete "verbaut". Die Eröffnung und "Grundsteinlegung" fand am 23. September 2000 durch verschiedene Prominente statt; die übrigen knapp 4.000 Zeitungspakete wurden durch Zusteller, Verlagsmitarbeiter oder auch durch Leser der jeweiligen Zeitungen persönlich überbracht und in die Pyramide eingesetzt.

Der Bau der Zeitungspyramide wurde während der gesamten Woche von einem attraktiven Veranstaltungsprogramm begleitet. Alle, die nicht persönlich in Leipzig dabei sein konnten, konnten den Pyramidenbau und die übrigen Aktionen unter http://www.Woche-der-Zeitung.de live im Internet miterleben.

 

Kontakt: ZMG, Tel. 069/973822-0

E-Mail zmg(at)zmg.de