Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Reden & Vorträge

Rede von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel auf dem Zeitungskongress des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger e. V. am 29. September 2014

Sehr geehrter, lieber Herr Heinen,
meine Damen und Herren,
insbesondere auch liebe Kolleginnen und Kollegen aus den Parlamenten,

ich freue mich, gerade jetzt, zu Ihrem 60-jährigen Bestehen, bei Ihnen zu sein, um einfach erst einmal herzlichen Glückwunsch zu sagen. Ich habe gerade gehört, dass Sie eine Rekordbeteiligung haben. Das ist für ein Jubiläum eine gute Sache.

Sie blicken auf 60 Jahre zurück, die immer voller Herausforderungen waren. Aber Sie blicken auch in die Zukunft. Ich will es noch einmal Revue passieren lassen: Sie sind aus dem Gesamtverband der Deutschen Zeitungsverleger und dem Verein Deutscher Zeitungsverleger hervorgegangen. Daraus ist ein schlagkräftiger Bundesverband entstanden, der wohl der wichtigste Interessenvertreter der Zeitungsverleger und für uns in der Politik ein kompetenter Gesprächspartner ist. Wenn Interessen gebündelt werden, ist das für die Politik immer sehr hilfreich. weiter

Rede von BDZV-Präsident Helmut Heinen anlässlich des Zeitungskongresses am 29. September 2014 in Berlin

Es gilt das gesprochene Wort:

Es geht bei unserem Kongress um die Gegenwart und um die Zukunft unserer Branche. Aber es geht auch um den Wert der Medien für die Gesellschaft – und um das Verhältnis von Zeitungen und Politik. Unser Kongress, zu dem wir in einer halben Stunde auch die Bundeskanzlerin und später die Partei- beziehungsweise Fraktionsvorsitzenden begrüßen dürfen, behandelt damit Demokratiepolitik, auch vor dem Hintergrund der ganz großen Jubiläen 2014:

Der Beginn des Ersten Weltkriegs liegt 100 Jahre zurück, der Beginn des Zweiten Weltkriegs 75 Jahre.

Vor 25 Jahren fiel die Mauer, die die beiden Teile Deutschlands trennte. weiter