Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Axel Dammler

Axel Dammler

Axel Dammler ist geschäftsführender Gesellschafter von iconkids & youth, dem größten deutschen Spezialinstitut für Kinder- und Jugendforschung. Geboren in Lemgo, hat er nach seinem Abitur in München Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet seit 1992 mit jungen Zielgruppen und hat seitdem zahlreiche Studien zu nationalen und internationalen Medien- und Konsumgütermärkten durchgeführt. Er arbeitet außerdem als Berater und hat verschiedene Artikel sowie ein Marketing-Fachbuch und einen Elternratgeber veröffentlicht.

Geboren am 25. September 1965 in Lemgo
1984: Abitur in Lemgo
1985: Wehrdienst
1986-1991: Studium der Kommunikationswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München
1992-1996: Projektleiter beim Institut für Jugendforschung in München
seit 1997: Projektleiter bei iconkids & youth international research, München
seit 1999: Geschäftsführender Gesellschafter bei iconkids & youth international re-search, München
Axel Dammler ist verheiratet und hat zwei Töchter (geboren 2000 und 2002)


  • Marketing für Kids und Teens (mit Ingo Barlovic und Brigitte Melzer-Lena, Verlag Moderne Industrie Landsberg/Lech, 2000)
  • Kinder können kaufen lernen (Piper Verlag München, 2002)

Helmut Heinen

Helmut Heinen
  • geboren 1955 in Köln
  • Diplom-Mathematiker
  • Geschäftsführender Gesellschafter Heinen-Verlag GmbH und der Kölnische Verlagsdruckerei GmbH
  • Herausgeber "Kölnische/Bonner Rundschau"
  • Präsident des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger (BDZV)
  • 2. stellvertretender Vorsitzender des Zeitungsverleger Verbands Nordrhein-Westfalen (ZVNRW)
  • Mitglied der Vollversammlung der IHK zu Köln, Vorsitzender des Medienausschusses
  • Mitglied des Präsidiums der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände

Ruth Hieronymi

Ruth Hieronymi
Geboren am 8. November 1947 in Bonn (Beuel)
verheiratet mit Dr.-Ing. Albert Hieronymi
Tochter Tonia (*1971), Sohn Philipp (*1981)

  • 1977 Magister Examen (M.A.) Universität Köln

  • 1978-1981 Abteilungsleiterin in der CDU-Bundesgeschäftsstelle

  • 1975-1990 Mitglied des Rates der Stadt Bonn

  • 1985-1999 Mitglied des Landtages von Nordrhein-Westfalen

  • 1990-1997 stellvertretende Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion NRW

  • 1990-1999 Sprecherin der CDU-Fraktion im Hauptausschuss

  • seit 1991 Mitglied des WDR-Rundfunkrates

  • seit 1999 Mitglied des Europäischen Parlaments

Medienpolitische Sprecherin der EVP-ED-Fraktion

Präsidentin der Intergroup Audiovisuelle Politik des Europäischen Parlamentes

Berichterstatterin des Europäischen Parlamentes zum EU-Programm MEDIA Plus/ MEDIA 2007-2013

Dr. Renate Jaeger

Dr. Renate Jaeger

Foto: Bundesbildstelle

Dr. Renate Jaeger war, bevor sie zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte nach Straßburg wechselte, elf Jahre Richterin am Bundesverfassungsgericht und hat in dieser Zeit die dortige Rechtsprechung maßgeblich mit geprägt. Für ihre großen Verdienste um das deutsche und das europäische Rechtswesen wurde sie von der Juristischen Fakultät der WWU Münster im Oktober 2004 als erste Frau mit der Ehrendoktorwürde ausgezeichnet.

Jean-Claude Juncker

Jean-Claude Juncker

Jean-Claude Juncker was born in Redange-sur-Attert in the west of Luxembourg on 9 December 1954 and spent his childhood and youth in Belvaux, in the south of the country, where his father was employed by one of the large steelworks. Life in this region, the stronghold of Luxembourg’s socialist and communist movements and its large Italian and Portuguese immigrant community, made an impression on the young student who, due to his father’s active involvement in the Luxembourg Confederation of Christian Trade Unions (Confédération syndicale chrétienne luxembourgeoise), soon became familiar with the realities of working life.

Following secondary school studies at Clairefontaine’s boarding school in Belgium, Jean-Claude Juncker obtained his baccalaureate from the Lycée Michel Rodange in Luxembourg in 1974. He enrolled in the Law Faculty of the University of Strasbourg in 1975 and was awarded a Master of Law in 1979. He took his oath before the Luxembourg Bar Council in February 1980 but never actually carried out the profession of lawyer. It was also in the Alsatian capital that Jean-Claude Juncker met his future wife, Christiane Frising.

His political involvement as a member of the Christian Social Party (Chrëschtlech Sozial Vollekspartei / CSV) dates back to 1974. His oratory skills and analytical mind in particular attracted the attention of the party’s leaders and in October 1979 he was appointed Parliamentary Secretary of the party. Henceforth, his rise within the party was relentless and when a government post became available in December 1982, Jacques Santer, Minister of Finance at the time, urged Prime Minister Pierre Werner to appoint the young Jean-Claude Juncker, a few days before his 28th birthday, as Secretary of State for Labour and Social Security, a role in line with his preferred political interests.

In June 1984, Jean-Claude Juncker was elected to the Luxembourg Parliament (Chamber of Deputies) for the first time. He was appointed Minister of Labour and Minister Delegate for the Budget in the first government headed by Jacques Santer.

In 1985, Luxembourg presided over the Council of the European Communities and Jean-Claude Juncker chaired the "Social Affairs" and "Budget" Councils. This period also marked the beginning of Jean-Claude Juncker’s resolutely pro-European stance, a pledge inspired by his profound conviction that European integration was the sole key to guaranteeing lasting peace throughout Europe and thus to averting the tragedies and calamities of the past, with which Jean-Claude Juncker was all too familiar. As a matter of fact his father had been forcibly recruited by the German Wehrmacht during the Second World War and sent to the Russian front.

Following the general elections of June 1989, Jean-Claude Juncker entered a new chapter of his political career when he was appointed Minister of Finance and Minister of Labour. The Finance portfolio has traditionally been seen as a mandatory rite of passage for future Luxembourg Prime Ministers and so political observers throughout the country all concurred that Jean-Claude Juncker could now be considered Jacques Santer’s heir apparent.

It was furthermore during the 1989-1994 term of office that Jean-Claude Juncker definitely proved himself to be an extraordinary politician and statesman, at both national and European level. In 1991, as incumbent President of the "Ecofin" Council, Jean-Claude Juncker became one of the principal architects of the Maastricht Treaty, in particular of the section on the Economic and Monetary Union of which he drafted large parts himself. He also salvaged Economic and Monetary Union negotiations during an informal meeting of the twelve Member States’ Ministers of Finance in Luxembourg in May 1991 by creating the opting out principle for the United Kingdom. Jean-Claude Juncker was one of the signatories of the Maastricht Treaty in February 1992.

Jean-Claude Juncker’s career, however, could have come to a dramatic end in 1989 when, following a serious road traffic accident, he fell into a coma from which he emerged only two weeks later.

On a national level, Jean-Claude Juncker began preparatory work in 1992 for the most significant tax reform the country had yet to experience. The tax reform entered into force on 1 January 1993.

From January 1990 to February 1995, Jean-Claude Juncker also took on the leadership of the Christian Social Party.

In June 1994, Jean-Claude Juncker was re-elected to Parliament and retained his Minister of Finance and Minister of Labour portfolios. On 20 January 1995, following the nomination of Prime Minister Jacques Santer as President of the European Commission by the European Council and the subsequent approval of this appointment by the European Parliament, Jean-Claude Juncker was appointed Prime Minister and Minister of State by His Royal Highness Grand Duke Jean. Despite now heading the government, he still continued to fulfil his functions as Minister of Finance, Minister of Labour and Employment and Minister for the Treasury.

In his position as head of government, Jean-Claude Juncker broke new ground by enhancing Luxembourg’s profile abroad. He represented Luxembourg on numerous official and work-related visits throughout the world, often accompanied by an important economic delegation. At his instigation, political and economic ties with numerous countries were strengthened. Particular importance was assigned to development cooperation with Luxembourg’s target countries. By 2001, with expenditures totalling 0.8% of its gross domestic product, Luxembourg ranked among the top five most involved countries in terms of development cooperation.

In December 1996, the international press dubbed Jean-Claude Juncker "the hero of Dublin" for his successful mediation during delicate negotiations between German Chancellor Helmut Kohl and French President Jacques Chirac on the subject of the Stability Pact accompanying the Economic and Monetary Union.

The Luxembourg Presidency of the Council of the European Union during the second half of 1997 provided Jean-Claude Juncker with the opportunity to highlight his ambitions for a more socially integrated Europe. In November 1997, the Extraordinary European Council on Employment saw the launch of the so-called "Luxembourg Process" requiring Member States to submit an annual action plan promoting employment and to meet quantified and verifiable criteria in the context of job creation and the fight against unemployment.

One month later, at the European Council of Luxembourg, the European Union opened its doors to the East. The same summit was witness to the creation of "Euro 11", the informal group of Ministers of Finance involved in the Economic and Monetary Union, since renamed the Eurogroup.

In June 1999, the Christian Social Party once again won the general elections and Jean-Claude Juncker was appointed Prime Minister of a government composed of members of the Christian Social Party and the Democratic Party (Demokratesch Partei / DP), thus putting an end to 15 years of governmental coalition between the Christian Social Party and the Luxembourg Socialist Workers’ Party (Lëtzebuerger Sozialistesch Arbechterpartei / LSAP). Jean-Claude Juncker retained his Finance and Communications portfolios.

On 31 July 2004, Jean-Claude Juncker was reappointed Prime Minister, Minister of State and Minister of Finance in the government formed as a result of the general elections of 13 June 2004, in which he obtained record personal votes. He is currently heading a government made up of the Christian Social Party and the Luxembourg Socialist Workers’ Party.

On 1 January 2005, Jean-Claude Juncker was elected the first permanent president of the Eurogroup, which brings together the Ministers of Finance of the Eurozone Member States.

During the first six months of 2005, the Luxembourg Presidency of the Council of the European Union allowed Jean-Claude Juncker to secure an agreement at the March 2005 European Council on a reform of the Stability and Growth Pact that did not affect the pact’s fundamental principles. During this summit, Jean-Claude Juncker also succeeded in reviving the Lisbon Strategy, in a bid to reaffirm its social and environmental dimensions.

After the French and Dutch "no" to the Treaty establishing a Constitution for Europe, Jean-Claude Juncker focussed all his efforts on the victorious battle leading to a Luxembourgish "yes" in the referendum that took place on 10 July 2005.

A number of international universities have bestowed upon Jean-Claude Juncker the title of doctor honoris causa and he has also been the recipient of several international decorations. In recognition of his commitment to the European cause, Jean-Claude Juncker has been presented with a number of important political awards, notably the International Karlspreis of Aachen in 2006.

After his term as Governor of the World Bank from 1989 to 1995, Jean-Claude Juncker assumed the role of Governor of the International Monetary Fund and that of Governor of the European Bank for Reconstruction and Development (BERD).

Werner Lauff

Werner Lauff

Werner Lauff, Jahrgang 1957, ist Unternehmensberater und Publizist mit den Themenschwerpunkten Medien und Internet. Begleitend zum Studium (Jura und Journalismus) war er von 1980 bis 1984 Wissenschaftlicher Assistent für Medienpolitik im Deutschen Bundestag. Er begann seine Berufslaufbahn 1985 als Abteilungsleiter Elektronische Medien beim Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger. Von 1987 bis 1992 war er Geschäftsführer des Zeitungsverlegerverbandes Nordrhein-Westfalen, von 1992 bis 1998 Geschäftsführer der Tochtergesellschaften für elektronische Medien der WAZ Mediengruppe. Von 1998 bis 2002 war er bei Bertelsmann tätig, zunächst als Vice President AOL Europe, danach als Geschäftsführer der Bertelsmann Broadband Group. Reden und Interviews unter www.lauff.org.

Valdo Lehari jr.

Valdo Lehari jr.
Nach dem Abitur: Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg i. Br. 1977, 1. Staatsexamen
1979 2. Staatsexamen am Landgericht Karlsruhe
1978, 1981, 1982 wissenschaftliche Tätigkeiten an der University of California at Berkeley und Stanford Law School, Palo Alto
seit 1980 Diverse Projekte im familieneigenen Zeitungsverlagsunternehmen REUTLINGER GENERAL-ANZEIGER
1983 Assistent der Geschäftsleitung beim General-Anzeiger Bonn
seit 1985 Mitglied in der Geschäftsleitung des REUTLINGER GENERAL-ANZEIGER
heute Geschäftsführer und Verleger
Weitere Tätigkeiten von Valdo Lehari jr.
1986 Gründungsgeschäftsführer von Radio RT 4.
1992 - 2002 Verwaltungsratsvorsitzender von Antenne Radio Stuttgart
derzeit Stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender von Antenne Radio Stuttgart
seit 1993 Vorsitzender des Verbandes Privater Rundfunkanbieter Baden-Württemberg e.V. (VPRA), Stuttgart
2000 Gründungsgeschäftsführer Druckzentrum Neckar-Alb GmbH & Co. KG, Reutlingen
seit 2001 Vorsitzender des Verbandes Südwestdeutscher Zeitungsverleger e.V., Stuttgart (VSZV)
seit 2001 Mitglied des erweiterten Präsidiums des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger e.V. (BDZV), Berlin
seit November 2004 Mitglied im Präsidium European Newspaper Publisher´s Association (ENPA), Brüssel
seit Juni 2005 Mitglied im Aufsichtsrat der dpa, Hamburg
November 2005 Vizepräsident der European Newspaper Publisher´s Association (ENPA), Brüssel
seit November 2006 Präsident der European Newspaper Publisher´s Association (ENPA), Brüssel

Zusätzlich ist Hr. Lehari jr. zum Teil schon über vielen Jahren in diversen Ausschüssen auf Bundes-, Landes- und regionaler Ebene tätig.

Lothar S. Leonhard

Lothar S. Leonhard
Position: Chairman der deutschen Ogilvy-Gruppe
Firma: Ogilvy & Mather Frankfurt

Lothar S. Leonhard, Jahrgang 1942, ist Chairman der deutschen Ogilvy-Gruppe. Lothar S. Leonhard, geboren und aufgewachsen in Dresden, begann seine Laufbahn in Köln mit einer Ausbildung zum Werbekaufmann. Nach sechs Jahren als strategischer Planer bei Lintas kam Leonhard 1976 zu Ogilvy & Mather nach Frankfurt. Dort übernahm er 1984 die Position des Managing Directors. Seit 1990 ist Leonhard Chairman der deutschen Ogilvy-Gruppe. Außerdem ist er Mitglied im Board von Ogilvy Worldwide.

Neben seinen zahlreichen Aufgaben für Ogilvy engagiert sich Lothar S. Leonhard auch als Vizepräsident des ZAW (Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft e.V.). Von 1996 bis 2002 war er Präsident des GWA (Gesamtverband Kommunikationsagenturen). Von der Fachzeitschrift Horizont wurde er zum Agenturmann des Jahres 2000 gewählt. 2003 verlieh ihm die Westdeutsche Akademie für Kommunikation e.V. (WAK) die Dr.-Kurt-Neven-DuMont-Medaille. Im Jahr 2007 wurde er in die "Hall of Fame der deutschen Werbung" aufgenommen. Darüber hinaus ist er Mitglied im Hochschulrat der Hochschule für Gestaltung, Offenbach am Main und Mitglied im Stiftungsrat des WWF Deutschland.

Sein persönliches Motto lautet: "Mens sana in corpore sano" - er hält sich mit Laufen und Lesen fit.

Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering

Prof. Dr. Hans-Gert Pöttering



Hans-Gert Pöttering wurde am 15. September 1945 in Bersenbrück (Niedersachsen, Deutschland) geboren. Seinen Vater, der in den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges gefallen ist, hat er nie kennen gelernt. Dieses persönliche Schicksal hat maßgeblich sein politisches Engagement und seinen Weg in die Europapolitik mitbestimmt. Hans-Gert Pöttering hat zwei Söhne, Johannes und Benedict.



  • Nach dem Abitur (1966) zwei Jahre Wehrdienst, Reserveoffizier
  • Studium der Rechtswissenschaften, Politik und Geschichte an den Universitäten Bonn
  • und Genf sowie an dem dortigen Institut des Hautes Études Internationales (1968-1973)
  • Studienaufenthalt an der Columbia University in New York (1971)
  • Erstes juristisches Staatsexamen (1973)
  • Promotion zum Dr. phil. (1974)
  • Zweites juristisches Staatsexamen (1976)


  • Wissenschaftlicher Angestellter (1976-1979)
  • Berufung zum Lehrbeauftragten der Universität Osnabrück (1989)
  • Berufung zum Honorarprofessor (1995)


  • Mitglied des Europäischen Parlaments seit der ersten Direktwahl (1979)
  • Präsident des Europäischen Parlaments (gewählt am 16. Januar 2007)
  • Mitglied im Präsidium der Europäischen Volkspartei (EVP)
  • Mitglied im Präsidium und im Bundesvorstand der CDU Deutschlands
  • Kreisvorsitzender der CDU im Landkreis Osnabrück seit September 1990
  • Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Bersenbrück (1974-1980)
  • Kreisvorsitzender der Jungen Union im Landkreis Osnabrück (1974-1976)
  • Europapolitischer Sprecher der Jungen Union Niedersachsen (1976-1980)
  • Landesvorsitzender der Europa-Union Niedersachsen (1981-1991)
  • Präsident der Europa-Union Deutschland (1997-1999)
  • Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) und europäischer Demokraten (EVP-ED) im Europäischen Parlament (1999 - 2007)
  • Stellv. Vorsitzender der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament (1994-1999)
  • Vorsitzender des Unterausschusses 'Sicherheit und Abrüstung' des Europäischen Parlaments (1984-1994)
  • Leitung der Arbeitsgruppe 'Regierungskonferenz 1996' von EVP und EVP-Fraktion, deren Vorschläge die Grundlage der EVP-Position für den Vertrag von Amsterdam darstellten (1994-1996)
  • Leitung der Arbeitsgruppe 'Erweiterung der Europäischen Union' von EVP und EVP-Fraktion (1996-1999)


  • Konsul-Penseler-Preisträger des Artland-Gymnasiums Quakenbrück
  • Schuman-Medaille der EVP-Fraktion
  • Großer Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland
  • Großes Ehrenzeichen der Republik Österreich
  • 'Mérite Européen en or', Luxemburg
  • Europäischer Ehrensenator #
  • "Europa-Abgeordneter des Jahres 2004", Auszeichnung der Zeitung 'European Voice'
  • Ehrendoktor der Babeş-Bolyai-Universität in Cluj-Napoca (Klausenburg), Rumänien
  • Ehrendoktor der Universität Opole (Oppeln), Polen


  • denauers Sicherheitspolitik 1955-1963. Ein Beitrag zum deutsch-amerikanischen Verhältnis, Düsseldorf 1975
  • Die vergessenen Regionen: Plädoyer für eine solidarische Regionalpolitik in der Europäischen Gemeinschaft (Hans-Gert Pöttering und Frank Wiehler), 1983
  • Europas vereinigte Staaten - Annäherungen an Werte und Ziele, 1993 (Ludger Kühnhardt und Hans-Gert Pöttering)
  • Kontinent Europa: Kern, Übergänge, Grenzen, Osnabrück 1998 (Ludger Kühnhardt und Hans-Gert Pöttering)
  • Weltpartner Europäische Union, 2001 (Ludger Kühnhardt, Hans-Gert Pöttering)
  • Von der Vision zur Wirklichkeit. Auf dem Weg zur Einigung Europas, Bonn 2004


 Aus Interesse am Dialog der Kulturen seit 1999 in den Sommerferien informelle Reisen in Länder der arabisch-islamischen Welt:

  • 1999 Libanon, Syrien, Jordanien
  • 2000 Algerien, Marokko
  • 2001 Libyen, Tunesien
  • 2002 Saudi-Arabien,
  • Dubai 2003 Kuwait, Katar, Bahrain
  • 2004 Jemen, Ägypten, Oman
  • 2005 Iran

Im Jahr 2006 Besuch in Südspanien und Kontakt zur Organisation "Tres Culturas" in Sevilla, die sich insbesondere mit Einwanderungsfragen und dem Dialog der Kulturen beschäftigt.


Matthias Traimer

Geboren 1963 in Wien
Abitur 1981
Studium der Rechstwissenschaften, Abschluss mit Mag und Dr. iur.
1989 Gerichtspraxis; anschließend Grundwehrdienst
1990-1995 Universitätsassistent am Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht
1995 Eintritt in das Bundeskanzleramt-Verfassungsdienst
Seit 1999 Leiter der Abteilung Medienangelegenheiten, seit 2003 auch Abteilung für Informationsgesellschaft
Lehrbeauftragter an der Wirtschaftsuniversität Wien, der rechtswissenschaftlichen Fakultät an der Universität Graz und im Post Graduate Lehrgang Informationsrecht der Universität Wien
Vorstandsmitglied des Forschungsinstituts für das Recht der elektronischen Massenmedien (REM), Wien
Matthias Traimer


  • 2001 Vizevorsitzender des Lenkungausschusses zum grenzüberschreitenden Fernsehen (TT-T)
  • 2001-2007 Büromitglied des Lenkungsausschusses für Medien und neue Kommunikationsdienste Kommunikation des Europarates (CDMC)
  • 2005-2006 stellvertretender Vorsitzender des CDMC
  • Seit 2007 Vorsitzender des CDMC


Publikationen im nationalen und europäischen Rundfunkrecht

Steve Yelvington

Vizepräsident Strategie und Inhalte Morris Digital Works

Steve Yelvington

Steve Yelvington ist der Vizepräsident für Strategien und Inhalte bei der Firma Morris Digital Works, dem Ableger für Neue Medien der Morris Communications Co.. Morris besitzt 39 Zeitungen, 27 Radiostationen, Buchverlage, Zeitschriften, eine Firma für Außenwerbung und andere Interessen im Medienumfeld in den USA , England, Frankreich und Monaco. Steve Yelvington ist verantwortlich für die unternehmensweite, strategische Internetplanung in den Bereichen, Seitengestaltung und –entwicklung, Projektabwicklung und Inhaltemanagement. 2001 wurde ihm von der Branchenbibel Editor&Publisher der begehrte EPpy Award für hervorragende persönliche Leistung verliehen.

Vor seinem Engagement bei Morris war er als Geschäftsführender Direktor für die Cox Interactive Media in Atlanta tätig. Er war dort für die Koordination und das Management aller Inhalte des weitverzweigten, nationalen Netzes von lokalen Webseiten verantwortlich.Von 1994 bis 1999 war Steve der Chefredakteur der Online Dienste bei der Minneapolis-St. Paul Star Tribune. Er war der erste Chefredakteur von Star Tribune Online auf den noch proprietären Computernetzwerken im Vor-Internetzeitalter und migrierte den Dienst, unter dem Namen startribune.com, 1996 ins Internet. Steve schrieb eine Reihe von Softwareprogrammen für die Onlineverlagsindustrie und ist seit den Achtzigerjahren ein sehr aktiver Netzbürger.