Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

“Go mobile - Zeitung auf dem Handy”

Download (pdf):

“Go mobile - Zeitung auf dem Handy” - 

Meinolf Ellers, Geschäftsführer dpa-infocomGmbH

Hans-Jürgen Theinert, Bereichsleiter Internet, Verlagsgesellschaft Madsack

 

"Tausche Ware gegen Werbung"

Download (pdf):

"Tausche Ware gegen Werbung"

Martin Wunnike,  Verlagsleiter Mittelbayerische Zeitung

Norbert Specker, Catchup Communications AG

Rede von Dr. Hermann Balle, Erster Vorsitzender des Verbands Bayerischer Zeitungsverleger (VBZV), beim Printgipfel anlässlich der Medientage München am 19. Oktober 2006

Der VBZV veranstaltet mit dem Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger diese Veran­staltung nunmehr seit vielen Jahren gemeinsam, und so ist es mir auch im diesen Jahr wie­der eine besondere Ehre und Freude, Sie in so großer Zahl hier in München versammelt zu sehen. Sie unterstreichen mit ihrer Anwesenheit und ihrem Interesse an dieser Veranstal­tung, dass wir trotz aller Herausforderungen – mit denen wir uns heute ja befassen wollen – als Printmedien nicht out sind, sondern dass wir leben und dass wir bereit sind, die mediale Zukunft unserer Gesellschaft mit zu gestalten. Wenn immer wieder Weissagungen zitiert werden, die das Jahr 2043 als letztes Erscheinungsjahr des gedruckten Wortes sehen wol­len, dann könnten solche Visionen suggerieren, dass die Zeitungen zu den Verlierern des Fortschritts gehören würden. Dabei sind Druck und Vertrieb der Zeitung ja immer nur ein Teil unserer Wertschöpfungskette, deren wesentlichster Teil jedoch nach wie vor und über Jahr­zehnte, teilweise sogar über Jahrhunderte hinweg in der in unseren Häusern produzierten publizistischen Leistung bestanden hat und auch weiterhin besteht. Das Sammeln, Sichten, Aufbereiten und Kommentieren von Nachrichten war und ist unser eigentliches Metier, Druck und Vertrieb waren und sind nur unsere Transportmittel, mit denen wir zu unseren Usern kommen konnten und auch immer noch kommen. Es gilt also, die Chancen, die neue Tech­niken uns bieten, zu erkennen, zu begreifen, das Internet uns nutzbar zu machen, um nicht zu den Verlierern des technischen Fortschritts zu gehören. So soll dieser Printtag, die an­schließende Podiumsrunde sowie die weiteren Panels des heutigen Tages Sie auf span­nende und interessante Diskussionen zum Thema: „Neue Wettbewerber, neue Produkte, neue Bedingungen“ einstimmen.

weiter lesen

Grußwort des Leiters der Bayerischen Staatskanzlei, Staatsminister Eberhard Sinner, zum Printgipfel der Medientage München am 19. Oktober 2006

Ich begrüße Sie zum traditionellen Printgipfel der Medientage München.

 

Gebeutelt? Krisenverliebt? Oder marktüblicher Wandel mit großen Chancen? Die Einschätzungen über die Lage der Printmedien haben eine große Bandbreite. Die Äußerungen, die aus der Print-Branche zu hören sind, sind zum Teil dramatisch – aber sicher auch überspitzt.

 

Einig sind wir uns aber wahrscheinlich alle, dass im Mediensektor sehr weit reichende Veränderungen stattfinden, die insbesondere den Print-Bereich sehr stark beeinflussen.

weiter lesen