Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Redaktionspaket

Medien/(Hintergrund)Welttag der Pressefreiheit - «Erklärung von Windhuk» =

   Hamburg (dpa) - Der Internationale Tag der Pressefreiheit wurde am 20. Dezember 1993 von der UN-Vollversammlung ausgerufen und auf den 3. Mai festgelegt. An diesem Datum wurde er jedoch bereits im Jahr zuvor begangen - auf Initiative der UN-Unterorganisation UNESCO und der Organisation «Reporter ohne Grenzen».

   Am 3. Mai 1991 nämlich war in der namibischen Hauptstadt Windhuk bei einem UNESCO-Seminar zur Förderung einer unabhängigen und pluralistischen Presse eine Erklärung zur Pressefreiheit verabschiedet worden - die «Erklärung von Windhuk». Darin wird die Zensur als eine schwerwiegende Verletzung der Menschenrechte angeprangert. Die Botschaft von Windhuk lautet, dass jeder Journalist überall auf der Welt das Recht haben müsse, frei und ohne Angst berichten zu können.

   Der Tag der Pressefreiheit erinnert auch an die Verletzung von Informations- und Freiheitsrechten in vielen Staaten der Welt. Seit 1997 verleiht die UNESCO - die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation - an diesem Tag den Guillermo- Cano-Preis zum Gedenken an den ermordeten kolumbianischen Journalisten. In diesem Jahr wurde der mit 25 000 US-Dollar dotierte Preis der libanesischen Journalistin May Chidiac zuerkannt. Die Nachrichtensprecherin und Talkshow-Moderatorin war im September 2005 Opfer eines Autobomben-Anschlags geworden, bei dem sie einen Arm und ein Bein verlor. Der Preis wird am 3. Mai bei einer Feier in Colombo überreicht.   

dpa kh yyzz