Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Überblick

Die Konkurrenz auf dem umkämpften Werbemarkt nimmt weiter zu. Wie gravierend werden sich das in Brüssel bereits durchgesetzte Tabakwerbeverbot und die drohen- den Werbeverbote für Medikamente, Alkohol oder Autos auf die Zeitungen auswirken?

Entscheidungen in Brüssel beeinflussen in verstärktem Maße die nationale Politik der einzelnen Mitgliedstaaten. Werbeverbote werden nicht von heute auf morgen erlassen, sondern hier handelt es sich um Prozesse, die über einen Zeitraum von zehn bis 15 Jahren ablaufen.

Die Werbefreiheit als Bestandteil der Pressefreiheit ist ein hohes Gut, das hier allzu leichtfertig auf dem europäischen Altar geopfert wird. Gleichzeitig greifen die Brüsseler Regulierer mit ihren Werbeverboten aber auch die wirtschaftliche Basis der Verlage an. Vernichtet werden am Ende nicht allein Arbeitsplätze, auch die Vielfalt der gewachsenen Presselandschaft selbst ist in Gefahr.

Über diese Thesen und Konsequenzen diskutiert beim Zeitungstag, veranstaltet von ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft (Frankfurt am Main) und Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (Bonn), ein hochkarätig besetztes Expertenpanel mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Werbung und Medien.

 

Weitere Informationen siehe

http://www.medienforum.nrw.de

14. Juni 1999

14.00 - 17.00 Symposium 5.1

Werbeverbote und die Bedrohung für die Medien
im Kleinen Rheinsaal
14.00 Begrüßung

Helmut Heinen,
Stellvertretender Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger, und Herausgeber der Kölnischen/Bonner Rundschau, Köln. (Rede)
14.15 Eröffnungsvortrag

Dr. Michael Naumann,
Staatsminister, Beauftragter der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und Medien, Bonn
14.45 - 16.15 Diskussionsrunde "Werbeverbote und die Bedrohung für die Medien"

Moderation:
Dr. Uwe Vorkötter,Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung, Stuttgart
Dr. Michael Dietzsch,
Präsident des Deutschen Brauer-Bundes, Bonn
Helmut Heinen,
Herausgeber der Kölnischen/ Bonner Rundschau, Köln
Lothar S. Leonhard,
Präsident der GWA Frankfurt, Frankfurt/Main
Dr. Michael Naumann,
Staatsminister, Beauftragter der Bundesregierung für Angelegenheiten der Kultur und Medien, Bonn
Jochen Pläcking,
Geschäftsführer der DDB Needham Düsseldorf, Düsseldorf
Jürgen Schrader,
Vorsitzender des Deutschen Werberates, Bonn
16.15 - 17.00 Es stand in der Zeitung - Neues aus Werbung und Medien
Improvisationstheater "Springmaus", Bonn