Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Die Zeitung - ein tolles Medium

Von Wilhelm Sandmann

Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger

 

Die Zeitung war und ist immer mehr als nur bedrucktes Papier. Dies zu betonen, sollte allerdings Jubiläen und anderen festlichen Anlässen vorbehalten bleiben; denn eigentlich spricht die Zeitung für sich. Als "Stimme der Heimat" und gleichermaßen als "Echo der Welt" liefert sie täglich Nachrichten, Hintergrundberichte und Interpretationen zu wichtigen Ereignissen und Entwicklungen. Für ihre Leser ist die Zeitung damit der "Leuchtturm im Nebel", der den Weg weist durch die immer dichtere Informationsflut, die täglich auf allen Kanälen über uns hereinbricht.

In Deutschland gehört die Zeitung zum täglichen Leben ganz selbstverständlich dazu. Vier von fünf Bundesbürgern über 14 Jahren lesen sie regelmäßig. Lokale Nachrichten, Neuigkeiten aus der Innenpolitik und Anzeigen stehen ganz oben auf der Skala der beliebtesten Lesestoffe. Für ihre Lektüre wenden die Leser durchschnittlich 30 Minuten auf; die älteren etwas mehr, die jüngeren etwas weniger.

Zeitunglesen braucht Zeit und Muße. Wer es tut, tut es bewußt. Die Zeitung kann nicht nebenbei konsumiert werden wie Hörfunk und Fernsehen. Darum wird übrigens gelesene Information auch besser behalten als elektronisch übermittelte. - Alles bestens also im Zeitungsland Deutschland, wo täglich 367 Zeitungen mit 1.578 Ausgaben in einer Auflage von gut 25 Millionen Exemplaren die Abonnenten erreichen?

So rosig steht die Sache nun auch wieder nicht. Denn der Wettbewerb im Konzert der Medien um Zeit und Aufmerksamkeit der Leser, Hörer, Zuschauer wird immer härter. Mit Internet und Online-Diensten sind obendrein neue Medien-Angebote hinzugetreten. Noch nie war die Auswahl so vielfältig wie heute. Noch nie war die Konkurenz so groß wie heute.

Da darf auch die Zeitung nicht zurückstehen, sondern muß vielmehr selbstbewußt für sich und ihre großen Qualitäten werben. Und das wollen wir unter anderem mit der "Woche der Zeitung". Unsere Botschaft ist klar: "Die Zeitung ist ein tolles Medium!"