Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Nominierte Texte 2009

Ganz nah am Journalistenpreis der deutschen Zeitungen – Theodor-Wolff-Preis waren 17 Journalisten, die es 2009 bis in die Endauswahl geschafft haben. 

Jörn Martin Behrens: „Der brave Parteisoldat"

Frankfurter Rundschau, 2. Dezember 2008

Anita Blasberg: „Ich habe vor Niemandem Angst"

Die Zeit, 31. Januar 2008

Christoph Cadenbach: „Eine Sekunde nur"

Süddeutsche Zeitung, 24. Dezember 2008

Philip Eppelsheim: „Der Tod in der Tüte"

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 5. Oktober 2008

Heike Faller: „Ich gegen den Dax"

Die Zeit, 30. Oktober 2008

Matthias Hannemann: „Die Ordnung der Dinge"

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22. September 2008

Cathrin Kahlweit: „Gefangen im Unaussprechlichen"

Süddeutsche Zeitung, 13. November 2008

Susanne Kippenberger: „Eiertanz"

Der Tagesspiegel, 27. April 2008

Stephan Lebert: „Land ohne Gedächtnis"

Die Zeit, 1. Oktober 2008

Christian Muggenthaler: „Frau Meer schreibt keine Briefe mehr"

Landshuter Zeitung / Straubinger Tagblatt, 6. September 2008

Petra Neumann-Prystaj: „Plötzlich ein Pflegefall und Der lange Abschied"

Darmstädter Echo, 6. und 10. Dezember 2008

Ulf Schubert: „Auf Rosen gebettet"

Süddeutsche Zeitung, 26. / 27. Juli 2008

Rainer Stadler: „Zugzwang"

Süddeutsche Zeitung, 23. Mai 2008

Thomas Steinmann: „Rache ist bitter"

Financial Times Deutschland, 21. Oktober 2008

Michael Stiller: „Umflort ist nun die stolze Bayernkrone"

taz - die tageszeitung, 4./ 5. Oktober 2008

Andreas Theyssen: „Lass mich ein Pirat sein"

Financial Times Deutschland, 24. November 2008

Wolfgang Uchatius: „Wenn das Ich sich auflöst"

Die Zeit, 17. Juli 2008