Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Tarifverhandlungen 2016

Aktuelle Informationen zu den Tarifverhandlungen finden Sie auf dieser Seite sowie über Twitter @bdzvpresse unter #tvtz16.

Der BDZV hat in den Verhandlungen zum Gehaltstarifvertrag 2016 auf das „Tarifwerk Zukunft“ gebaut. Es bildet den Rahmen, in dem sich Verlage und Gewerkschaften bereits 2014 ihrer gemeinsamen Verantwortung für die Zukunft der Branche gestellt haben. Aktuell stehen die Zeitungen vor drei zentralen Herausforderungen:

  • Wirtschaftlich handlungsfähig bleiben
  • Regionale Unterschiede beachten
  • Langfristige Planung ermöglichen

 

Download Plakat (PDF): DIN A3 DIN A4

04. Juni 2014 |

Zeitungsbranche mit TARIFWERK ZUKUNFT

Sozialpolitischer Ausschuss votiert für Zustimmung

Die Mitglieder des Sozialpolitischen Ausschusses des BDZV haben fast einhellig für eine Zustimmung zu dem am 24. April 2014 mit dem Deutschen Journalisten-Verband (DJV) und der dju in ver.di ausgehandelten TARIFWERK ZUKUNFT votiert. Die Erklärungsfrist endet am 30. Juni, die Landesverbände des BDZV müssen das Ergebnis noch bestätigen.

Der Verhandlungsführer des BDZV, Georg Wallraf, betonte, dass die mit den Gewerkschaf­ten gefundenen Kompromisslinien geeignet seien, die Zeitungsunternehmen auch in dem anhaltenden strukturellen Umbruch der Branche ein gutes Stück weit zukunftsfest zu machen. „Das TARIFWERK ZUKUNFT wird zur Erhaltung des Flächentarifvertrags beitragen.“

Einen Sonderweg hat der Verband der Zei­tungsverlage Norddeutschland angekündigt. An­gesichts der schwierigen wirtschaftlichen Ent­wicklung in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern und mit Blick auf die stark verzerrte Wettbewerbssituation zu Verlagen ohne Tarifbin­dung sehe sich der Landesverband gezwungen, zu Verhandlungen über weitergehende Tarifre­gelungen für Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen auf Landesebene einzuladen.

zurück