Empfehlen Sie uns weiter
  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Facebook übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Wenn Sie diesen Button anklicken, werden persönliche Daten an Twitter übertragen. Sind Sie damit einverstanden?

  • Zu Ihrer Information

    Hier können Sie mittels unseres Service-Formular eine Seite empfehlen. Es werden keine persönlichen Daten gespeichert.

Tarifverhandlungen 2016

Aktuelle Informationen zu den Tarifverhandlungen finden Sie auf dieser Seite sowie über Twitter @bdzvpresse unter #tvtz16.

Der BDZV hat in den Verhandlungen zum Gehaltstarifvertrag 2016 auf das „Tarifwerk Zukunft“ gebaut. Es bildet den Rahmen, in dem sich Verlage und Gewerkschaften bereits 2014 ihrer gemeinsamen Verantwortung für die Zukunft der Branche gestellt haben. Aktuell stehen die Zeitungen vor drei zentralen Herausforderungen:

  • Wirtschaftlich handlungsfähig bleiben
  • Regionale Unterschiede beachten
  • Langfristige Planung ermöglichen

 

Download Plakat (PDF): DIN A3 DIN A4

02. Juli 2013 |

Tarifverhandlungen beginnen am 19. Juli in Frankfurt

Struktureller Wandel und digitale Herausforderungen müssen Grundlage für neues Tarifwerk bilden

Die Tarifverhandlungen für die gut 14.000 Journalisten an Tageszeitungen beginnen am 19. Juli 2013 in Frankfurt am Main. Nachdem der BDZV bereits am 14. Juni den Manteltarifvertrag gekündigt hatte, beendeten die Gewerkschaften dju in ver.di und DJV ihrerseits den Gehaltstarifvertrag zum 31. Juli dieses Jahres.

Oberstes Ziel von Verlegern und Journalistengewerkschaften müsse es sein, den Flächentarifvertrag zu erhalten, erklärte BDZV-Verhandlungsführer Georg Wallraf. Dies sei nur möglich, wenn sich der strukturelle Wandel sowie die veränderten ökonomischen Rahmenbedingungen in der Zeitungsindustrie tatsächlich in den Tarifverträgen widerspiegele. „Wir wollen mit den Journalistengewerkschaften gemeinsam ein Tarifwerk entwickeln, das in die Zukunft weist“, so Wallraf.

Dabei sollten Besitzstände durchaus berücksichtigt werden. Es geht nicht um Abbau, sondern um einen Umbau und eine Anpassung an die Regeln in einem veränderten Medienmarkt, in dem immer mehr Player um die Aufmerksamkeit von Lesern und Nutzern sowie von Werbekunden kämpften. „Wir leben und arbeiten in neuen Zeiten, deshalb müssen wir auch in der Tarifpolitik neue Wege gehen“, erklärte Verhandlungsführer Wallraf. Ein ausführliches Interview mit Georg Wallraf zu den anstehenden Tarifverhandlungen finden Sie auf www.bdzv.de.

zurück